Euro-Krise
Gewinn der Hypo-Vereinsbank bricht ein

Die Hypo-Vereinsbank bekommt die anhaltende Euro-Krise immer stärker zu spüren: Im zweiten Quartal brach ihr Gewinn deutlich ein. HVB-Chef Weimer mahnt deshalb jetzt zu einem vorsichtigen Vorgehen der Bank.
  • 1

MünchenDie Euro-Krise macht der HypoVereinsbank (HVB) immer mehr zu schaffen. Der Nettogewinn brach im zweiten Quartal auf 182 (Vorjahr: 639) Millionen Euro ein, wie die Tochter der italienischen UniCredit am Freitag mitteilte. Die niedrigen Zinsen drückten auf die Einnahmen im Kreditgeschäft, der Handel verdiente nicht mehr so gut und der Abschwung führte zu einer höheren Risikovorsorge für faule Kredite.

HVB-Chef Theodor Weimer stimmt die Entwicklung vorsichtig: "Wir gehen davon aus, dass wir das Vorjahresergebnis leicht übertreffen können." 2011 war die Münchner Großbank auf einen Vorsteuergewinn von 1,61 Milliarden Euro gekommen. Im ersten Halbjahr 2012 waren es nun bereits 1,55 Milliarden Euro. Weimer sagte, er sei bei Prognosen ein "gebranntes Kind". Denn im Vorjahr konnte er sein Gewinnziel wegen der Turbulenzen an den Kapitalmärkten nicht erreichen.

Die Situation sei immer noch schwierig, betonte Weimer. Börsengänge platzten, Kredite würden nicht nachgefragt und an den Kapitalmärkten herrsche Flaute. Insofern werde das zweite Halbjahr schwächer werden. "Wir planen aber keine Verluste ein." Weimer zufolge werden die großen Schwankungen an den Börsen und die Sorgen um den Euro die Finanzbranche spürbar belasten. "In diesem Umfeld können bereits einzelne Nachrichten erhebliche Marktverwerfungen auslösen und nachhaltig negative Auswirkungen auf die Realwirtschaft haben."

Der Großteil des HVB-Vorsteuergewinns kam mit 1,09 Milliarden Euro im ersten Halbjahr wie gewohnt aus dem Investmentbanking und Firmenkundengeschäft. Die ohnehin schwache Privatkundensparte steuerte nur 47 Millionen Euro bei, das Geschäft mit vermögenden Kunden sogar nur 28 Millionen. Alle Bereiche lagen deutlich unter den Vorjahreswerten. (Reporter: Christian Krämer; redigiert von Hans Seidenstücker)

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Euro-Krise: Gewinn der Hypo-Vereinsbank bricht ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht die Eurokrise ist schuld an diesen schlechten Zahlen, sondern die "Investmentbanker" die sich verzockt haben.
    So ist es und nicht anders.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%