Euro-Krise
Niederländische Großbank warnt vor übereilter Bankenunion

Der Chef der niederländischen Bank ABN Amro, Gerrit Zalm, hat vorgeschlagen, eine gemeinsame Einlagensicherung in mehreren Schritten aufzubauen. Man dürfe außerdem eine zentrale europäische Aufsicht nicht überstürzen.
  • 2

Frankfurt„Man kann eine europäische Einlagensicherung auch nach und nach etablieren. Zum Beispiel so: Erst sind 90 Prozent der Einlagensicherung national und zehn Prozent auf europäischer Ebene angesiedelt, und dann erhöht man den Europaanteil graduell“, sagte er dem Handelsblatt.  Allerdings nannte er Bedingungen für ein gemeinsames Sicherungssystem: So müssten die Banken in Europa einheitlich besteuert werden. Die gemeinsame Einlagensicherung wird als Teil einer zentralen Bankenaufsicht in Europa betrachtet. Gegen ein solches Sicherungssystem wehren sich die deutschen Sparkassen jedoch erbittert.

Zalm ist zwar für eine zentrale Bankenaufsicht in Europa, er warnte aber davor, sie übereilt einzuführen. „Eine zentrale europäische Aufsicht darf nicht überstürzt starten. Wir brauchen eine gemeinsame Startposition“, sagte Zalm. Eine gemeinsame Aufsicht könne nur dauerhaft funktionieren, wenn alle Banken in Europa ausreichend mit Kapital ausgestattet seien. Zudem brauche es Regeln für den Fall, dass Banken abgewickelt werden müssen, und eine gemeinsame Einlagensicherung. Die EU-Kommission hatte angepeilt, einen europäischen Aufseher Anfang 2013 zu etablieren.

ABN Amro zählt zu den drei größten niederländischen Banken und wegen hoher Staatshilfen in der Krise ist in Staatsbesitz. Laut Zalm bekommen die Spitzenmanager der Bank keinen Bonus: „Unsere Boardmitglieder bekommen keine variable Vergütung.“ Für die zweite Führungsebene dürfe der Bonus nur maximal 100 Prozent des Fixgehalts betragen. „ In den Niederlanden gibt es einen breiten Konsens darüber, dass die Grenze richtig ist“, sagte Zalm, der seit 2009 ABN Amro führt und mehr als zehn Jahre lang Finanzminister des Landes gewesen war.

In Deutschland will die Bank, der die Privatbank Bethman gehört, sich verstärkt in der Schiffsfinanzierung engagieren.  „Bisher geht es unser Schiffsfinanzierungssparte gut. Und ja, wir wollen wachsen, weltweit und auch in Deutschland“, sagte Zalm. „Aber nicht in aggressiver Weise, sondern selektiv. Wir werden nicht das Loch füllen, das deutsche Banken, die sich aus dem Geschäft zurückziehen, hinterlassen.“  Die Commerzbank beispielsweise gibt das Geschäft der Schiffsfinanzierung auf.

 

Kommentare zu " Euro-Krise: Niederländische Großbank warnt vor übereilter Bankenunion"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • HABEN WIR DOCH SCHON LANGE - nicht ueber etwas reden von dem Du nix verstehst!!

    Uebrigends - der groesste NETTO Zahler in die EU sind wir hier in den Niederlanden, nicht etwa Deutschland. Dank der Ostzuschuesse fliesst naemlich viel Geld aus Europa nach Deutschland zurueck.

  • Der Schlund der europäischen Nachbarn Deutschlands wird immer größer, die GIER von ReGIERungen immer unverschämter, das deutsche, ausgezeichnete Einlagensicherungssystem soll für die anderen Länder ausgehöhlt werden!! Europäische Freunde...hahahaha: ihr seit die Kriegsstifter der näheren Zukunft!! Allen voran Frankreich, jetzt auch NL: baut EURE EIGENE EINLAGENSICHERUNG AUF !!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%