Euro-Krise
Signal Iduna ist um die Drachme nicht besorgt

Der Versicherer Signal Iduna sieht einem möglichen Griechenland-Austritt aus dem Euro nicht als Problem. Im Portfolio seien keine Anleihen mehr enthalten.
  • 0

HamburgDie Versicherungsgruppe Signal Iduna bleibt angesichts eines möglichen Austritts Griechenlands aus dem Euro gelassen. Das Unternehmen besitze keine griechischen Staatsanleihen mehr und halte das Ausscheiden des Landes aus dem Euro für beherrschbar, sagte Finanzvorstand Ulrich Leitermann in Hamburg.

Signal Iduna gehört zu den Top Ten unter den Versicherungen in Deutschland und verwaltet für seine Kunden rund 54 Milliarden Euro Vermögen. Es würden keine Krisenszenarien durchgespielt.

Die Gruppe mit einem Doppelsitz in Hamburg und Dortmund ist mit einem Beitragsplus von einem Prozent im ersten Quartal gut ins Jahr gestartet. Vorstandschef Reinhold Schulte sieht den Versicherer für die Zukunft strategisch gut aufgestellt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Euro-Krise: Signal Iduna ist um die Drachme nicht besorgt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%