Europäische Aufsicht
Lebensversicherer brauchen schnelle Reformen

Große deutsche Lebensversicherer stellen sich bereits um und verkaufen keine Policen mehr mit lebenslangen Zinsgarantien. Doch die Versicherer müssten ihre Reformen beschleunigen, warnt die Aufsichtsbehörde Eiopa.
  • 3

FrankfurtDie europäische Versicherungsaufsicht drängt die Lebensversicherer zu schnelleren Reformen. „Die Geschäftsmodelle müssen sich ändern. Wir haben da schon einiges gesehen, aber wir müssen mehr sehen“, sagte Gabriel Bernardino, der Chef der Aufsichtsbehörde Eiopa, der Nachrichtenagentur Reuters anlässlich des Reuters Regulation Summit.

„Das Tempo der Veränderungen muss schneller werden.“ Dazu gehöre auch eine Dividendenpolitik, die berücksichtige, dass Teile des Geschäfts unter größerem Stress stehen könnten. Die Frankfurter Eiopa habe vor allem Lebensversicherer in Ländern im Visier, in denen langfristige Garantien üblich sind, sagte Bernardino.

Dazu gehören auch Deutschland und Österreich. Sie leiden besonders unter den Dauer-Niedrigzinsen, die es ihnen schwer machen, die Zusagen an die Kunden aus der Vergangenheit einzuhalten.

Auch die Provisionen, die die Lebensversicherer den Vertretern und Maklern zahlen, sind der Eiopa ein Dorn im Auge. Sie müssten ebenfalls an die neuen Produkte angepasst – sprich gesenkt – werden. Große deutsche Lebensversicherer entwickeln und verkaufen bereits Policen, die keine lebenslangen Zinsgarantien mehr geben.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte im April auf rasche Konsequenzen in der Versicherungswirtschaft gedrängt. Bernardino betonte, es gebe keine unmittelbare Gefahr für die Versicherer und deren Kunden, Veränderungen seien aber dringend. Der nächste Stresstest für die Branche steht 2016 an. Doch das Negativszenario, das bei der jüngsten Auflage vergangenes Jahr getestet wurde, ist von der Realität bereits überholt worden.

Im Januar 2016 führt die Europäische Union (EU) „Solvency II“ ein. Das neues Kapital-Regelwerk für die Branche zieht die mit den Kapitalanlagen verbundenen Risiken stärker ins Kalkül. Die nationalen Aufsichtsbehörden wie die deutsche BaFin sollen der EIOPA bis September melden, ob ihre Unternehmen die neuen Vorschriften erfüllen können.

Mit einer großen Welle von Kapitalerhöhungen rechnet Bernardino deswegen aber nicht. „Wir erwarten alles in allem keinen großen Kapitalzuwachs, aber es wird natürlich Situationen geben, wo es nötig ist, das Kapital zu erhöhen.“ Bei manchen Versicherern, die die Mindestquoten verfehlen, könne es auch ausreichen, die Kapitalanlagen breiter zu streuen. Solvency II bestraft Klumpenrisiken.

Bernardino will verhindern, dass die Versicherer die neuen Modelle nutzen, um ihren Kapitalbedarf kleinzurechnen – wie es den Banken vorgeworfen worden war. „Wenn wir sehen, dass die Modelle zum Kapitalmanagement verwendet werden (...), werden wir eingreifen. Das wollen wir nicht sehen“, warnte der Eiopa-Chef. Es dürfe nicht passieren, dass die Risikomodelle selbst in Misskredit gerieten, wie das bei den Banken passiert sei.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Europäische Aufsicht: Lebensversicherer brauchen schnelle Reformen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Versicherungen agieren mit soviel Geld, soviel fremdem Geld und bei Rechtsstreitigkeiten haben Richter lediglich das Recht die Yfrage zu stellen, ob denn die Versicherung der BAFin einen Geschäftsplan vorgelegt hat.

    Diese Praxis ist mehr als naiv.

    Heute haben wir die Probleme in den Versicherungen, die mit Kundengeld gerettet werden sollen und wir haben die Probleme in der Aufsicht, die vom Risikomanagement im Finanzgeschäft ahnungslos sind. Wer erwartete denn dann ein anderes Ergebnis als das, was wir heute haben.

    Das Lebensversicherungsreformgesetz des letzten Jahres mit der Enteignung der Lebensversicherten war wohl eine Stützungsaktion nach dem Modell aus alter DDR-Zeit, dem Resultat einer Planwirtschaft gezollt.

    Richtig wäre es die Lebensversicherungen samt Aufsicht zum Schutz der Versicherten abzuwickeln. Wenn kein Plan da ist, dann ist es effizienter dies einzugestehen und die Finger von Sachen zu lassen, die nicht verstanden werden.

  • Ist es nicht eigenartig, dass einige Versicherungen die höchsten Gewinne aller Zeiten ausweisen und die anderen um Hilfe rufen?

    Muss man da nicht die Feage aufwerfen, ob denn deren Aufsichtsbehörde überhaupt deren Aufsicht nachkommt oder gar nachkommen kann. Zumindest in der Vergangenheit müsste man da mehr als erhebliche Bedenken haben.

    Wenn jetzt die europäische Aufsicht für Versicherungsunternehmen die Risikomodelle der von der BAFin zugelassenen Modelle der Banken mit Berechtigung in Frage stellt, wie soll dies dann ausgerechnet in dem Part der Versicherungsaufsicht der BAFin funktionieren?

    Wenn die Aufsicht bei der BAFin nicht funktioniert, dann sollte man sie abschaffen oder schlagkräftig machen. Eines ist dabei klar: Ein weiter so geht nicht!

  • "Doch die Versicherer müssten ihre Reformen beschleunigen, warnt die Aufsichtsbehörde Eiopa. "

    Was will die Aufsichtsbehörde?

    In deutschland ist es Vorschrift, dass die Lebensversicherten den Aktionären die Dividende garantieren!

    Im letzten Jahr wurden den Lebensversicherern ca. 80 Mrd. € aus den Bewertungsreserven der Versicherten übertragen. Und das soll immer noch nicht genug sein?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%