Europäische Banken: EZB-Einlagen steigen weiter

Europäische Banken
EZB-Einlagen steigen weiter

Gut 528 Milliarden Euro in nur einer Nacht: Immer neue Rekordwerte erreichen die Summen, die europäische Banken bei der Zentralbank bunkern. Mindestens eine Bank hat zudem EZB-Notgelder angefordert.
  • 0

Frankfurt am MainDie Einlagen von überschüssiger Liquidität der Banken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) sind von Dienstagabend auf Mittwoch ein weiteres Mal auf einen Höchstwert gestiegen. Die EZB teilte mit, dass ihr über Nacht rund 528,2 Milliarden Euro zugeflossen seien. Erst am Vortag war die Summe, die Händler auch Angstbetrag nennen, weil sie das Misstrauen der Banken untereinander ausdrückt, zum ersten Mal auf über eine halbe Billion Euro gestiegen. Während fast alle der 6.000 bei der EZB registrierten Banken Geld bunkern, hat mindestens eine Bank zu wenig: Aus den EZB-Zahlen geht hervor, dass aus der Notleihe-Fazilität 2,3 Milliarden Euro angefordert wurden.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Europäische Banken: EZB-Einlagen steigen weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%