Europäische Zentralbank
Höhere Kapitalanforderungen an Banken

Die Europäische Zentralbank fordert: Die 130 größten Banken der Euro-Zone müssen ein sicheres Eigenkapitalpolster vorweisen können. Am Mittwoch gibt die EZB den Starschuss für den Bilanzcheck.
  • 0

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) schraubt die Anforderungen an die 130 größten Banken der Euro-Zone Finanzkreisen zufolge nach oben. Die Institute, die von November 2014 an von der EZB beaufsichtigt werden, müssten ein sicheres Eigenkapitalpolster von acht Prozent ihrer Bilanzrisiken vorweisen können, wenn die Notenbanker ihre Bilanzen überprüfen, sagten zwei mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag.

Die EZB will am Mittwoch den Startschuss für den eingehenden Bilanzcheck geben, der sicherstellen soll, dass die Bücher der Institute nach internationalen Maßstäben in Ordnung sind. Die Banken waren schon am Wochenende in die Pläne eingeweiht worden, hieß es in den Kreisen.

Die EZB werde von den Instituten eine harte Kernkapitalquote von sieben Prozent fordern - das ist die Quote, die ihnen die EU-Aufseher eigentlich erst 2019 abverlangen wollten. Dazu komme ein Sicherheitspolster von einem weiteren Prozent. Für das Jahr 2014 würden eigentlich insgesamt vier Prozent reichen - doch das gilt an den Kapitalmärkten längst als viel zu wenig. Allerdings werde die EZB dabei nicht die Kriterien an das Eigenkapital anlegen, die nach der vollen Umsetzung des Basel-III-Regelwerks gelten. Von 2019 an gelten danach nur noch Grundkapital und Gewinnrücklagen als stabile Kapitalpolster. Indem sie aber den 2014 geltenden Maßstab anlegt, werde die EZB Staatshilfen oder Stille Einlagen zum Teil noch als Eigenkapital anerkennen, hieß es in Finanzkreisen.

Viele große Banken weisen heute schon Kapitalquoten von neun Prozent und mehr aus. Doch die Maßstäbe, mit denen die Risiken in den einzelnen Ländern bewertet werden, unterscheiden sich noch stark. Das hatte am Finanzmarkt zu massiven Zweifeln an den Ergebnissen der Stresstests der EU-Bankenaufsicht EBA geführt.

Diesen Wildwuchs will die EZB mit der Bilanzprüfung beenden. So hatte die EBA am Montag erstmals einheitliche Kriterien dafür festgelegt, wann ein Bankkredit als "faul" gilt. Banken müssen für Kredite umso mehr Kapital zurücklegen, je stärker diese ausfallgefährdet sind. Ist der Schuldner 90 Tage im Verzug oder hat die Bank sonstige Zweifel, dass er getilgt wird, muss sie ihn als wacklig einstufen.

Seite 1:

Höhere Kapitalanforderungen an Banken

Seite 2:

Riskante Felder in Büchern ausgemacht

Kommentare zu " Europäische Zentralbank: Höhere Kapitalanforderungen an Banken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%