Europas größte Bank
HSBC setzt die milliardenschwere Sense an

Die britische HSBC setzt aufgrund der mannigfaltigen Herausforderungen durch die Regulierung und interne Probleme die Sense an: Europas größte Bank muss einen harten Sparkurs einschlagen.
  • 0
London

Die HSBC schlägt einen harten Sparkurs ein. Das Institut werde seine Kosten um 2,5 bis 3,5 Milliarden Dollar senken, um die Geschäftsziele bis 2013 zu erreichen, kündigte das Geldhaus am Mittwoch in einer Mitteilung an die Börse Hongkong an. Zudem werde die Kreditkartensparte in den USA überprüft und das Privatkundengeschäft auf profitable Märkte beschränkt.

Bankchef Stuart Gulliver hat erklärt, die Bereiche zu verschlanken und das Wachstum des Hauses wieder in Schwung zu bringen. Für das erste Quartal wies das Institut am Montag einen Rückgang des Vorsteuergewinns um 14 Prozent auf 4,9 Milliarden Dollar (rund 3,4 Milliarden Euro) aus.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Europas größte Bank: HSBC setzt die milliardenschwere Sense an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%