Evo Payments

Deutsche Bank stößt Card Services ab

Die Deutsche Bank räumt weiter auf und verkauft eine Kölner Tochter. Deutsche Card Services geht an das US-Unternehmen Evo Payments International.
Kommentieren
Die Deutsche Bank verkauft ihre Tochter Deutsche Card Services. Quelle: AFP

Die Deutsche Bank verkauft ihre Tochter Deutsche Card Services.

(Foto: AFP)

FrankfurtDie Deutsche Bank räumt im Konzern weiter auf: Die Kölner Tochter Deutsche Card Services wird an das US-Unternehmen Evo Payments International verkauft, wie das Frankfurter Institut am Donnerstag mitteilte.

Angaben zum Kaufpreis machte die Deutsche Bank nicht. Es dürfte Finanzkreisen zufolge aber eine eher kleine Transaktion sein.

Deutsche Card Services beschäftigt etwa 80 Mitarbeiter und stellt Firmenkunden Dienstleistungen zur Akzeptanz von Kreditkarten zur Verfügung - zum Beispiel Online-Dienste.

Evo Payments will mit der Übernahme seinen Marktanteil im weltweiten Zahlungsverkehr ausbauen. Eine Verbindung zur Deutschen Bank wird es auch künftig geben, denn beide Unternehmen wollen in Europa im Marketing zusammenarbeiten.

 



  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Evo Payments: Deutsche Bank stößt Tochter Card Services ab"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%