Faule Kredite
Rabobank kämpft gegen steigende Kosten

Der Nettogewinn der niederländischen Rabobank sackte im ersten Halbjahr um fast 30 Prozent ab. Schuld sind vor allem die Euro-Krise und die Kosten für faule Kredite, die um rund drei Viertel nach oben geklettert sind.
  • 0

UtrechtFaule Kredite machen der niederländischen Rabobank zu schaffen. Der Netto-Gewinn der Bank, die derzeit mit relativ hohen Zinsversprechen in Deutschland um Kunden wirbt, sackte im ersten Halbjahr um fast 30 Prozent ab auf 1,3 Milliarden Euro, wie das genossenschaftliche Institut am Donnerstag mitteilte. Die Bank verwies auf die trüben Wirtschaftsaussichten in den Niederlanden wegen der Euro-Schuldenkrise. Die Vorsorge für Kredite an heimische Kunden und im Hypothekengeschäft sei entsprechend stark gestiegen. Die Kosten für faule Kredite kletterten in den ersten sechs Monaten um mehr als drei Viertel auf 1,1 Milliarden Euro. Das Institut hält es für möglich, dass die Wirtschaft gegen Jahresende stagnieren könnte - auch wegen schwächelnder Exporte.

"Insbesondere europäische Banken müssen sich auf einen Wirtschaftsabschwung einstellen", erklärte Bankchef Piet Moerland. Zu schaffen macht dem Geldhaus auch der Preisverfall am niederländischen Immobilienmarkt um 15 Prozent seit der Spitze 2008. Die Rabobank hat einen Anteil von 28 Prozent am niederländischen Hypothekenmarkt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Faule Kredite: Rabobank kämpft gegen steigende Kosten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%