Finanzkrise
Goldman-Chef lobt die Bankenregulierung

„Das System ist viel sicherer geworden.“ Goldman-Sachs-Chef Blankfein lobt die Bankenregulierung. Die Eigenkapitalregeln bezeichnet er als den aktuell besten Standard. Kein Grund also, diese weiter zu verschärfen.
  • 20

BerlinGoldman-Sachs -Chef Lloyd Blankfein hat die Bankenregulierung im Zuge der Finanzkrise als großen Erfolg gewürdigt. Das internationale Finanzsystem sei viel sicherer geworden, sagte Blankfein der Zeitung "Welt am Sonntag". Es gebe inzwischen mehr sinnvolle Regulierung in der Branche. "Die Banken haben heute viel mehr Eigenkapital und sind dadurch stabiler", räumte der Manager ein. "Wir bei Goldman Sachs zum Beispiel haben heute 40 Prozent weniger Bilanzsumme, aber doppelt so viel Eigenkapital wie vor der Finanzkrise."

Die unter dem Schlagwort Basel III bekannten neuen Eigenkapitalregeln bezeichnete Blankfein als den aktuell besten Standard. "Ich sehe keinen Grund, jetzt mehr oder weniger zu tun", betonte der US-Bankchef. Obwohl die Vereinigten Staaten bei der Umsetzung der Vorgaben hinterherhinken, werden die Geldhäuser nach seinen Worten bereits am Markt daran gemessen.

Nach Zahlen der US-Notenbank (Fed) verdoppelte sich das Kernkapital der heimischen Großbanken von Ende 2008 bis 2012 auf 792 Milliarden Dollar. Das lagt vor allem daran, dass die Institute weniger Geld an ihre Aktionäre ausschütteten. Im jüngsten Bankenstresstest der Fed wurde Goldman gerügt. Ebenso wie Rivale JPMorgan muss die Bank bei ihren Dividenden- und Aktienrückkauf-Plänen nachbessern.

Blankfein machte allerdings deutlich, dass er nicht alle neuen Regeln gut finde. Kritik äußerte er an der nach dem früheren Fed-Chef Paul Volcker benannte Volcker-Regel, die den spekulativen Eigenhandel der Banken eindämmen und ihre Investitionen in Hedge- und Beteiligungsfonds beschränken soll. Diese Vorschriften lösten keine der wirklichen Probleme, sondern brächten neue Belastungen mit sich, bemängelte Blankfein.

Die Volcker-Regel ist der US-Finanzindustrie ein großer Dorn im Auge. Sie ist seit 2010 Gesetz, aber bislang nicht umgesetzt. Wie Reuters zuletzt von mit dem Vorgang vertrauten Personen erfuhr, suchte Goldman nach Wegen, die Regel bei Beteiligungskäufen zu umschiffen.

In Deutschland sollen Sparer und Steuerzahler mit einem Trennbankengesetz künftig besser vor den riskanten Spekulationen der Banken geschützt werden. Der Bundestag verabschiedete das Gesetz am Freitag, das den Instituten vorschreibt, ab 2016 Teile ihres Eigenhandels von den Spareinlagen zu trennen. Blankfein sagte dazu, mit Blick auf die Finanzmarktstabilität halte er ein Trennbankenkonzept für keinen guten Weg.

Der Goldman-Chef verteidigte die nach wie vor hohen Bankervergütungen. "Talente hatten und haben ihren Preis", sagte er. "Wenn Sie mich fragen, sollten Lehrer, Krankenschwestern und andere Berufsgruppen mehr verdienen. Aber nicht ich entscheide über deren Bezahlung, sondern der Markt." Die Banken seien sich mittlerweile allerdings stärker über die Bedeutung der öffentlichen Meinung bewusst, da diese sich auf die Geschäfte auswirke. "Das sollte gewisse Exzesse so gut wie unmöglich machen", sagte der Manager.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Finanzkrise: Goldman-Chef lobt die Bankenregulierung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • “ESM-Achtung! Die Klage ist immer noch zur Entscheidung anhängig und man kann sich weiter europaweit damit solidarisieren! Machen Sie Gebrauch davon und schauen Sie nicht tatenlos zu, wenn man Ihnen verkaufen will, daß Europa mit diesem ESM bereits in Sack und Tüten ist… – Dem ist nicht so!”

    http://netzwerkvolksentscheid.de/esm-klage/

  • touspourun:
    was Sie hier schreiben, kann man zu 100 % unterschreiben, weil genauso ist es. Die Regierungen unterstützen bedenkliche Teile der Finanzwirtschaft mit ihrem Verhalten auf Steuerzahler's Kosten und tun dann so als wäre es alternativlos.

    Und dieser Blanckfein mit seinem Lob auf die stattgefundene Begrenzung ist ein Witzbold ersten Ranges. Weitere Begrenzungen wären nicht nötig. Und wenn dann alles zusammenbricht und man nach den Schuldigen sucht, dann wird man sich an Blankfein erinnern. Mit so einem Geschwafel spielt er dem Antisemitismus in die Hand. Aber das wird er ganz entsetzt von sich weisen, weil Verantwortungsgefühl und Investmentbanking geht ungefähr so zusammen wie eine Kuh und Tangotanzen.

  • Ich verstehe unter talentierten Menschen eher Wesen, die ihr Schaffen nach ethischen und noblen Gesichtspunkten ausrichten, dies zum Vorteil aller.
    _____________________
    Danke, genau das war mal Ideal.
    Ist durch die Kohl und Straussära vollkommen verloren gegangen. Leider. Heutzutage wird das kompensiert mit Statussymbolen, was natürlich lächerlich anmutet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%