Förderbank
KfW bleibt trotz Gewinnplus vorsichtig für 2015

Die Förderbank KfW ist mit Zuwächsen ins Jahr 2015 gestartet: 17,4 Milliarden Euro Fördermittel, gut ein Viertel mehr als im Vorjahr, vergab sie im ersten Quartal. Die Gewinnprognose für 2015 fällt dennoch verhalten aus.
  • 0

FrankfurtDie staatliche Förderbank KfW ist mit einem Gewinnplus ins Jahr gestartet. Der Konzerngewinn stieg im ersten Quartal auf 417 (Vorjahr: 391) Millionen Euro, wie das Institut am Montag mitteilte. Das liege oberhalb der Erwartungen und vor allem an einem sehr guten Bewertungsergebnis sowie einer niedrigen Risikovorsorge. Vorstandschef Ulrich Schröder warnte angesichts der Sondereffekte davor, das Ergebnis einfach auf das Gesamtjahr hochzurechnen. Für 2015 geht die KfW nach früheren Angaben davon aus, dass der Vorjahresgewinn von 1,5 Milliarden Euro nicht wieder erreicht wird.

Das liegt vor allem an einer verhaltenen Nachfrage nach Förderleistungen im Inland, weil wegen der Niedrigzinspolitik der Notenbanken Kredite inzwischen quasi überall billig verfügbar sind. Dieser Trend setzte sich zu Jahresbeginn fort: So stieg das gesamte Fördervolumen der KfW, die sich mit dem Bund im Rücken ausgesprochen günstig finanziert, zwar um gut ein Viertel auf 17,4 Milliarden Euro. Zuwächse gab es aber vor allem im Auslandsgeschäft, wo sich das Volumen auf 7,6 Milliarden Euro verdoppelte, weil Export- und Projektfinanzierungen stark nachgefragt wurden. Dagegen war die Inlandsförderung leicht rückläufig.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Förderbank: KfW bleibt trotz Gewinnplus vorsichtig für 2015"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%