Französische Bank
BNP Paribas baut in Italien Stellen ab

Rund vier Prozent der Belegschaft möchte die französische Bank BNP Paribas im italienischen Privatkundengeschäft streichen. Insgesamt sollen 853 Mitarbeiter das Institut verlassen.
  • 0

RomDie französische Bank BNP Paribas setzt den Rotstift in ihrem italienischen Privatkundengeschäft an. Das Geldhaus streiche dort im Rahmen einer strategischen Neuausrichtung netto 573 Stellen, teilten die Gewerkschaften am Donnerstag mit. Das entspreche rund vier Prozent der Belegschaft. Insgesamt würden 853 Mitarbeiter das Institut verlassen. Allerdings seien auch 280 Neueinstellungen geplant. Betroffen seien die italienischen BNP-Töchter Banca Nazionale del Lavoro und BPI. Sie beschäftigten etwa 13.190 Mitarbeiter. Der Stellenabbau ist für die Jahre von 2017 bis 2020 geplant.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Französische Bank: BNP Paribas baut in Italien Stellen ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%