Französische Bank
BNP Paribas streicht 1600 ukrainische Stellen

Die französische Großbank BNP versucht weiterhin, die Kosten zu senken. Auch die Sanktionen gegen Russland spielen eine Rolle für das Kreditinstitut. BNP-Chef Bonnafe will sich stärker gen Asien und USA orientieren.
  • 0

ParisBNP Paribas streicht 1600 Stellen in der Ukraine. Der Abbau werde bis 2015 erfolgen, sagte der Chef von Frankreichs größter börsennotierter Bank, Jean-Laurent Bonnafe, am Montag in Paris. „In den vergangenen Jahren haben wir uns an das wirtschaftliche Umfeld der Ukraine anpassen müssen.“

BNP hatte 2013 bereits 84 Zweigstellen seiner ukrainischen Tochter UkrSibBank geschlossen. Zu Sanktionen gegen Russland wegen der Krim-Krise sagte Bonnafe, sein Institut werde sich an die Vorgaben halten. BNP versucht, die Kosten zu senken, und will sich angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheit in Europa stärker in Asien und den USA engagieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Französische Bank: BNP Paribas streicht 1600 ukrainische Stellen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%