Französischerer Versicherer
Axa hat kein Interesse an Generali oder Zurich

Weder Generali noch Zurich will der Versicherungskonzern Axa zukaufen. Das hat Chef Buberl in einem Interview deutlich gemacht. Zurich wurde in der Vergangenheit des Öfteren als mögliches Akquisitionsziel ins Spiel gebracht.
  • 0

ZürichDer Chef des französischen Versicherungskonzerns Axa ist nicht an einer Übernahme der Rivalen Generali oder Zurich Insurance Group interessiert. „Auf keinen Fall“ antwortete Axa-CEO Thomas Buberl dem Schweizer Wirtschaftsmagazin „Bilanz“ auf die Frage, ob er an Generali interessiert sei. Auch Zurich wolle er nicht übernehmen, sagte Buberl in dem am Donnerstag vorab verfügbaren Interview.

Frankreichs größter Versicherer hatte ein Interesse an Generali bereits früher dementiert. Im Februar hatte ein vorübergehendes Interesse von Italiens größter Filialbank Intesa Sanpaolo an Generali Europas drittgrößten Versicherungskonzern in den Mittelpunkt von Übernahmespekulationen gerückt. Auch Zurich wird immer wieder als mögliches Akquisitionsziel ins Spiel gebracht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Französischerer Versicherer: Axa hat kein Interesse an Generali oder Zurich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%