Freitod
Zurich-Manager belastet Ackermann in Abschiedsbrief

Wegen des Selbstmords eines Managers hat Ex-Deutsche-Bank-Chef Ackermann seinen Aufsichtsposten bei der Versicherung Zurich niedergelegt. Das Opfer beschuldigt Ackermann in einem Brief, das Unternehmen will Aufklärung.
  • 67

ZürichIn einem Abschiedsbrief hat der ehemalige Finanzchef der Zurich Insurance Group, Pierre Wauthier, Vorwürfe gegen Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann erhoben. Das bestätigte der amtierende Verwaltungsratspräsident der Versicherung, Tom de Swaan. In dem Schreiben gehe es auch um das Verhältnis zwischen Wauthier und Ackermann.

„Wir sind informiert worden, dass ein solche Brief existiert und wir wissen um den Inhalt“, so de Swan wörtlich. „Es ist richtig, dass er sich auf das Verhältnis von Pierre Wauthier und Joe Ackermann bezieht. Es wäre unangemessen für mich, mehr dazu zu sagen.“

Die Polizei hat keine Zweifel mehr, dass Wauthier Selbstmord begangen habe. Dies sei den Ermittlern von der zuständigen Gerichtsmedizin bestätigt worden, sagte ein Sprecher der Kantonspolizei Zug. Wauthier war am Montag tot in seiner Wohnung gefunden worden war. Es stünden zwar noch einige Resultate der chemischen und toxikologischen Untersuchung aus, „aber grundsätzlich wird sich daran nichts mehr ändern“, so ein Polizei-Sprecher.

Ackermann hatte am Donnerstag überraschend seinen Rücktritt als Verwaltungsratspräsident bei Zurich verkündet und das mit Vorwürfen der Familie Wauthiers gegen ihn begründet. „Der unerwartete Tod Pierre Wauthiers hat mich zutiefst erschüttert“, wurde Ackermann in einer Mitteilung zitiert. „Ich habe Grund zur Annahme, dass die Familie meint, ich solle meinen Teil der Verantwortung hierfür tragen, ungeachtet dessen, wie unbegründet dies objektiv betrachtet auch sein mag.“ Er sehe eine weitere erfolgreiche Führung des Verwaltungsrates in Frage gestellt.

Seite 1:

Zurich-Manager belastet Ackermann in Abschiedsbrief

Seite 2:

Versicherung will Umstände des Selbstmords aufklären

Kommentare zu " Freitod: Zurich-Manager belastet Ackermann in Abschiedsbrief"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nach allem, was man über Ackermann in den vergangenen Jahren erfahren hat, ist dieser Mann eine schwierige Persönlichkeit, möglicherweise fehlt es ihm an Gewissen. Leute mit solchen Charakterzügen können in ihrer Umgebung schwere Schäden anrichten.
    Besonders bedenklich ist, dass Angela Merkel eine recht enge Beziehung zu Joseph Ackermann pflegte und er ihr Vorflüsterer war.

  • Sie haben noch nicht einmal eine Aktie und reden was davon das Sie nicht Teilhaber sein wollen. Oh Mann.

  • @ Ylander

    Und Joey fasst der Heidi von hinten an die Schulter

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%