Für einen Euro
Eurobank will Rivalen Alpha Filialen abkaufen

Für lediglich einen Euro übernimmt die griechische Eurobank Insidern zufolge das bulgarische Filialgeschäft seines Konkurrenten Alpha Bank. Eurobank machte in Bulgarien zuletzt gute Geschäfte.
  • 0

AthenIn Griechenland kommt Bewegung in die angeschlagene Finanzbranche. Die Eurobank wird Insidern zufolge dem Rivalen Alpha Bank dessen defizitäres Filialgeschäft in Bulgarien abkaufen. Wie zwei mit der Situation vertraute Personen am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters sagten, wird der Transaktion ein Wert von nur einem Euro zugrundegelegt. Der Deal sollte demnach von den Vorständen beider Banken noch am Freitag abgesegnet werden.

Seit fast drei Wochen haben die griechischen Banken bereits geschlossen, wegen der drohenden Staatspleite wurden zudem Kapitalkontrollen eingeführt. Ohne neue Hilfen dürften die Geldhäuser des Landes kollabieren. Insidern zufolge drohen ihn aber auch nach der von Griechenlands Geldgebern geplanten Kapitalzufuhr Schließungen, Fusionen und der Verkauf von Auslandstöchtern.

In Bulgarien kontrollieren griechische Banken mehr als ein Fünftel des Marktes. Die Eurobank ist dort profitabel und mit der Tochter Postbank aktiv.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Für einen Euro: Eurobank will Rivalen Alpha Filialen abkaufen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%