Fusionen
Haspa zieht Beschwerde gegen Kartellamt zurück

Überraschende Wende: Die Finanzholding der Hamburger Sparkasse zieht die Beschwerde gegen das Bundeskartellamt zurück. Die Beteiligung an Sparkassen in Schleswig Holstein will die Bank dennoch nicht aufgeben.
  • 0

HamburgDie Haspa Finanzholding als Eigentümerin der größten deutschen Sparkasse sucht bei der weiteren Beteiligung an Sparkassen in Schleswig Holstein jetzt überraschend das Gespräch. Die Hamburger verzichten auf ihre Beschwerde gegen ein Veto des Bundeskartellamts. „Die Beschwerde ziehen wir zurück. Auf dem Gesprächsweg können wir mehr erreichen als juristisch“, sagte Harald Vogelsang, in Personalunion Vorstand der Haspa Holding und Vorstandschef der Hamburger Sparkasse dem Handelsblatt.

Das operative Geschäft der Hamburger Sparkasse (Haspa) führt seit 2003 eine Aktiengesellschaft. Sie gehört der Haspa Finanzholding, einer „Gesellschaft alten hamburgischen Rechts“ aus dem Jahr 1827. Die Haspa Finanzholding ist an den vier Sparkassen Lübeck, Mittelholstein, Bordesholm und Bredstedt beteiligt. Das Engagement der Hamburger in Schleswig-Holstein sorgt seit Längerem für Kontroversen.

Den geplanten Einstieg der Haspa Finanzholding bei der Kreissparkasse Lauenburg verhinderte das Bundeskartellamt Anfang dieses Jahres. Die Wettbewerbshüter sahen durch die Beteiligung von 25,1 Prozent eine marktbeherrschende Stellung entstehen. In Abstimmung mit den Trägern der öffentlich-rechtlichen Kreissparkasse legte die Haspa Finanzholding daraufhin Beschwerde ein.

Das Geschäftsvolumen der Hamburger Sparkasse ist so groß wie das des Sparkassenverbands Schleswig-Holstein mit 14 Sparkassen insgesamt. Die Haspa betreut mit gut 5 700 Mitarbeitern 1,5 Millionen Kunden, vergibt fast 28 Milliarden Euro an Krediten für die Hamburger Wirtschaft.

Die Beteiligungen in Schleswig-Holstein will Haspa-Chef Vogelsang als Hilfe für in Not geratene Schwesterinstitute verstanden wissen. Die Sparkasse in Bredstedt etwa verhob sich mit Krediten für Windparks und Biomassekraftwerken.

Mark C. Schneider
Mark C. Schneider
Handelsblatt / Redakteur

Kommentare zu " Fusionen: Haspa zieht Beschwerde gegen Kartellamt zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%