Gebot für Antonveneta ABN will nicht nachlegen

Trotz eines höheren Gegengebots will die niederländische Großbank ABN Amro ihre Offerte für die italienische Banca Antonveneta nicht noch einmal nachbessern.

HB MAILAND/BRÜSSEL. Einen Rückschlag in dem Bieterkampf dürfte ABN von Seiten der EU-Kommission erwarten, die entgegen der ABN-Auffassung wohl kein Fehlverhalten der italienischen Nationalbank feststellen wird. Die Entscheidung sei noch nicht gefallen, hieß es allerdings in einer offiziellen Erklärung der Kommission.

Der niederländische Finanzkonzern hatte seine Offerte für Antonveneta kürzlich auf 26,50 € von zunächst 25 € je Anteil erhöht. Dem steht jedoch ein von der italienischen Nationalbank noch nicht genehmigtes Angebot der ebenfalls italienischen Banca Popolare Italiana (früher Pop Lodi) von 27,50 € je Aktie gegenüber.

„Wie weit sollen wir gehen, bis 30 €? Nein, dies ist ein sehr hoher Preis“, sagte ABN-Chef Rijkman Groenink der italienischen Tageszeitung „Corriere della Sera“ vom Donnerstag. „Wir wollen nicht um jeden Preis Erfolg haben.“ ABN Amro habe andere Möglichkeiten, um in seinen wichtigen Märkten wie Brasilien, den USA und auch den Niederlanden organisch zu wachsen. „Antonveneta ist wichtig, aber nicht entscheidend.“

ABN Amro sah sich bei seinem Übernahmeversuch mit Widerstand in dem bisher abgeschotteten italienischen Bankensektor konfrontiert und hat mehrere Klagen gegen seinen Konkurrenten Banca Popolare sowie gegen die italienische Notenbank eingereicht. Der Notenbank wirft ABN vor, den inländischen Bieter vorzuziehen. Auch die Europäische Kommission hat die italienische Notenbank vor einigen Wochen wegen Behinderung von Übernahmeversuchen ausländischer Investoren kritisiert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%