Gebühren am Automaten
Auch Volksbanken verteuern das Geldabheben

Tausende Kunden sind alarmiert: Rund 40 Sparkassen haben Gebühren für das Geldabheben eingeführt. Jetzt ziehen die Genossenschaftsbanken nach. Auch für viele Volks- und Raiffeisenbank-Kunden wird es teuer am Automaten.
  • 4

DüsseldorfNach den Sparkassen suchen auch die Genossenschaftsbanken nach neuen Einnahmequellen. Grund ist die Niedrigzinsphase, die die Ertragskraft vieler Banken umso stärker belastet, je länger sie anhält. Nun sind die Geldautomaten ins Visier der Institute geraten. Von den rund 1000 Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland verlangen immer mehr Gebühren fürs Geldabheben.

Nach Untersuchungen des Internet-Finanzportals biallo.de, das bereits die deutschen Sparkassen durchleuchtet hat, verlangen unter anderem die folgenden Genossenschaftsbanken – je nach Kontomodell – ein Entgelt am Automaten, sobald das monatliche Limit an Freiabhebungen überschritten ist:

  • Volks- und Raiffeisenbank Muldental
  • VR-Bank Schopfheim-Maulburg
  • VR Bank Neuburg-Rain
  • Raiffeisenbank Rheinbach Voreifel
  • Volksbank Spree-Neiße
  • Raiffeisenbank Gotha
  • Raiffeisenbank Ratzeburg
  • VR-Bank Erding

Auch die Volksbank Lahr erhebt bei bestimmten Konten bereits Gebühren für die Nutzung der Geldautomaten, berichtet die Badische Zeitung. Die Lahrer Genossenschaftsbanker ermöglichen bei ihrem „VR-Giro Privat“-Konto lediglich eine kostenlose Abhebung am Schalter und zwei kostenfreie Verfügungen am Automaten pro Monat. Danach kostet jede weitere Automaten-Verfügung 40 Cent, am Schalter sogar 95 Cent.

Das „Giro Privat“-Konto ist mit monatlichen Kontoführungsgebühren von 3,50 Euro relativ günstig. Wie die rund 40 Sparkassen und die anderen betroffenen Genossenschaftsbanken hat auch die Volksbank Lahr ein teureres Konto im Angebot, bei dem keine Gebühren fürs Abheben anfallen. Das „VR-Giro Comfort Privat“ kostet dafür aber auch monatlich stolze 7,90 Euro.

Seite 1:

Auch Volksbanken verteuern das Geldabheben

Seite 2:

„Intransparent und kundenunfreundlich“

Kommentare zu " Gebühren am Automaten: Auch Volksbanken verteuern das Geldabheben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bargeld wird eben nicht verboten, man macht es einfach nur teuer.
    Ich kann natürlich verstehen, daß das handling der Automaten Geld kostet und wenn es die Banken früher klasse fanden, wenn man 20 Euro weise das Gehalt abhob, damit möglichst viel Saldo auf den nicht verzinsten Girokonten war, ist jetzt das Gegenteil der Fall.

    Wer kann sollte versuchen alles mit Bargeld zu erledigen, leider wird man kaum eine Firma finden, die das Gehalt bar auszahlt. Also Gehalt komplett abheben und dann alles cash auf Kralle bezahlen.

    Bei kompletter Abschaffung des Bargeldes kann man nur noch auswandern.

  • Herr Metz@ Es ist ein Glück für uns Investoren, dass es Leute wie Sie gibt.

  • Auf "Der Bank" hat man nur Schulden, wie sollte man denn auch sonst ordentlich leben können. Dieser Artikel ist doch etwas merkwürdig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%