Gehälter wie vor der Krise
Banker an der Wall Street verdienen immer mehr

Der Jahresverdienst der Wall-Street-Banker ist im vergangenen Jahr angestiegen. Und das, obwohl der Bonus-Topf der Unternehmen kleiner wird. Mit Einbußen müssen die Banker auch für das laufende Jahr kaum rechnen.
  • 4

Düsseldorf/New YorkEs werden immer weniger, dafür verdienen sie immer mehr. Zwar haben in den vergangenen Jahren viele Banker an der New Yorker Wall Street ihren Job verloren, doch die verbliebenen erleben momentan goldene Zeiten. Im Jahr 2011 gingen die Wall-Street-Banker mit einem durchschnittlichen Jahresverdienst von 362.950 Dollar inklusive Bonus nach Hause.

Das war ein halbes Prozent mehr als 2010 und mehr, als die Banker vor dem Ausbruch der Finanzkrise 2007 verdienten. Von 2009 auf 2010 war das Einkommen noch stärker um 16 Prozent angestiegen. Das geht aus Zahlen hervor, die der Rechnungsprüfer des US-Bundesstaates New York, Thomas DiNapoli, am späten Dienstagabend vorgelegt hat.

Der durchschnittliche Bonus der Banker im vergangenen Jahr betrug nach Angaben DiNapolis aus dem Februar mehr als 120.000 Dollar. Der Bonus-Pool betrug nach einer Schätzung des Rechnungsprüfers 19,7 Milliarden Dollar, das waren 13,5 Prozent weniger als 2010. Für das laufende Jahr erwartet DiNapoli bei der Entwicklung des Bonus-Pools an der Wall Street einen weiteren leichten Rückgang.

Die Trends bei Einnahmen und Vergütung zeigten im Vergleich mit Februar „leicht abwärts“, heißt es in DiNapolis Bericht vom Dienstagabend. „Basierend auf diesen Trends wird der Bonus-Pool für in 2012 verrichtete Arbeit wahrscheinlich das zweite Jahr in Folge sinken“, erklärte der Rechnungsprüfer.

Die Banker allerdings rechnen nicht mit Einbußen. Einer aktuellen Umfrage zufolge erwartet fast die Hälfte aller Wall-Street-Beschäftigten am Jahresende einen höheren Bonus als im Vorjahr. In der Umfrage der Internet-Stellenbörse eFinancialcareers gaben 48 Prozent der Teilnehmer an, mit mehr Geld zu rechnen. Im Vorjahr waren es lediglich 41 Prozent. An der Umfrage nahmen 911 Beschäftigte der Finanzindustrie teil, davon waren 82 Prozent aus den USA.

Sie könnten mit ihrer Erwartung nicht ganz Unrecht haben. Denn die Zahl der beschäftigten Banker an der Wall Street geht seit dem Ausbruch der Finanzkrise zurück. Seit Jahresbeginn sind laut DiNapoli weitere 1200 Stellen abgebaut worden. Im August 2012 waren nach Zahlen DiNapolis noch 168.700 Personen in der New Yorker Finanzindustrie beschäftigt.

Der kleinere Bonus-Topf wird also auch auf eine immer kleinere Anzahl Banker verteilt, wie schon der gestiegene durchschnittliche Jahresverdienst 2011 zeigt. Allerdings sind die Gewinne der Branche im laufenden Jahr stark zurückgegangen und die Aktionäre gehen gegen die hohen Verdienste auf die Barrikaden, was wiederum für niedrigere Gehälter spricht.

Tobias Döring, Redakteur Unternehmen, Handelsblatt Online
Tobias Döring
Handelsblatt / Chef vom Dienst

Kommentare zu " Gehälter wie vor der Krise: Banker an der Wall Street verdienen immer mehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Gehälter für Junior-Investmentbanker sind rapide gesunken seit damals. Wenn die obigen Zahlen stimmen, bedeutet das in erster Linie, dass im Senior Management Bereich die Bezahlung überproportional gestiegen ist während den Junior-Bankern erzählt wird, das Geschäft laufe nicht und man müsse schlechte Gehälter zahlen.

  • Meinung ? Gut gelaufen die letzten 3 Monate. Aber oberhalb von 33 € wird die Luft recht dünn. Und an Gewinnmitnahmen ist auch noch nie jemand gestorben.

    Generell bin ich aber davon überzeugt, dass Finanztitel keine dauerhaften Portfoliobestandteile sein sollten (wie z.B. eine Apple, Fuchs, BASF, VW oder Gold-Hardware).

    Ps: Auch ein überdurchschnittliches Gehalt ist noch keine Garantie für dauerhafte Gewinne. Sonst müsste ja Bayern München immer Meister werden .....

  • @FlashGordon,
    was die Ergebnisse und die Bezahlung im Investmentbanking bei der Deutschen Bank anbelangt klafft ein riesiges Loch meiner Meinung nach. Würde die Deutsche Bank ihre gesamte RWA in CBS mark to market bewerten wäre der Gewinn aus den letzten 10 Jahren aufgebraucht.
    Die Aktienkurse der Investmentbanken sagen alles über die Leistungen der Investmentbänker.
    Wie ist Ihre aktuelle Meinung zur Deutschen Bank Aktie?
    Gruß

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%