Geld senden mit Wavy
Klarna startet Handy-zu-Handy-Bezahlen

Der schwedische Online-Bezahldienst Klarna startet an diesem Dienstag eine neue App. Nutzer können sich damit von Handy zu Handy Geld schicken. Das soll besonders einfach sein und gleich in 31 Ländern funktionieren.
  • 0

FrankfurtEs ist ein Produktstart mit Ansage – und diese kam eigentlich schon im vergangenen November. Damals übernahm der Online-Bezahldienst Klarna das Finanz-Start-up Cookies, das nach einem Insolvenzantrag vor dem Aus stand. Das Team von Cookies hatte eine App entwickelt, mit der sich Nutzer von Handy zu Handy Geld schicken konnten.

An diesem Dienstag ist es soweit: Klarna startet seine sogenannte P2P-App – die ehemalige Cookies-Crew hat ihr Produkt unter dem Dach des schwedischen Unternehmens weiterentwickelt. „Wavy“ soll sich insbesondere an die 18- bis 25-Jährigen richten und wird in 31 europäischen Ländern gleichzeitig ausgerollt. Lamine Cheloufi, der ehemalige Co-Gründer von der Cookies App und heutiger Product Director bei Klarna, ist sich sicher: „In Nordeuropa ist das Bezahlen mit dem Smartphone längst an der Tagesordnung, es ist nur eine Frage der Zeit, bis es auch in Deutschland beliebt wird“, sagt er dem Handelsblatt.

Tatsächlich galt die Bargeld-Liebe der Deutschen lange Zeit als genauso typisch wie etwa die deutsche Gründlich- oder Pünktlichkeit. Doch das Bild hat Risse bekommen. So hat gerade eine repräsentative Allensbach-Studie gezeigt, dass es mit den Bundesbürgern im Alter zwischen 30 und 44 Jahren hierzulande erstmals eine Altersgruppe gibt, in der die Mehrheit lieber mit Karte als mit Münzen und Scheinen bezahlt. Auch bei den 16- bis 29-Jährigen ist die Beliebtheit des Plastikgeldes innerhalb eines Jahres deutlich gestiegen. Wer weiterhin auf Bargeld setzt, glaubt häufig, dass das schneller ist. Messungen ergeben aber, dass insbesondere kontaktloses Bezahlen mit der Karte deutlich zügiger abläuft – und zahlen mit dem Smartphone kann noch schneller sein.

Um das Bezahlen an der Kasse geht es bei Wavy aber gar nicht – wobei der große Innovationstrieb der schwedischen Klarna Group, die kürzlich erst eine Banklizenz erworben hat, eher ein „noch nicht“ nahelegt. Momentan aber soll die App beispielsweise dann zum Einsatz kommen, wenn junge Leute gemeinsam Pizza bestellt haben und einer das Geld für die anderen ausgelegt hat. Statt Bargeld abzuzählen und einander auf später zu vertrösten, können sie ihre Schulden sofort und Cent-genau über die App begleichen – oder offene Beträge bei anderen anfordern. „Gerade jungen Leuten tut es finanziell noch richtig weh, wenn häufiger kleine Beträge offen bleiben“, sagt der 28-Jährige Cheloufi.

Doch die App sei für alle Nutzer geeignet: „Großeltern können darüber zum Beispiel Geburtstagsgeld an ihre Enkel schicken.“ Los geht’s bei einem Cent, das monatliche Sendelimit nach digitaler Verifikation der Identität beträgt 2500 Euro.

Aktuell tummeln sich am Zahlungsverkehrsmarkt schon einige ähnliche Angebote – zum Beispiel von den Fintechs Cringle und Lendstar. Groß eingestiegen sind im vergangenen Herbst auch die Sparkassen mit ihrer intensiv beworbenen Bezahl-App Kwitt. Und seit wenigen Wochen bietet auch die Paydirekt-App eine solche P2P-Funktion. Die Unterschiede stecken im Detail: Teils muss der Empfänger der Geldsendung zwingend auch die App haben, um an das Geld heranzukommen. Teils können einmal losgeschickte Geldtransfers nicht mehr gestoppt werden und auch die Auswahl der verfügbaren Banken unterscheidet sich.

Seite 1:

Klarna startet Handy-zu-Handy-Bezahlen

Seite 2:

Geld verschicken per Link

Kommentare zu " Geld senden mit Wavy: Klarna startet Handy-zu-Handy-Bezahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%