Gemeinsamer Verkauf
Western Union und Allianz wollen kooperieren

Zahlungsdienstleister Western Union soll in Zukunft Allianz-Versicherungen vertreiben. Für die Allianz ist das weltweite Netz von Western Union attraktiv: Die Amerikaner können es nutzen, um Finanzprodukte zu verkaufen.
  • 0

MünchenDer Versicherungskonzern Allianz und der Zahlungsdienstleister Western Union wollen künftig gemeinsam Versicherungen verkaufen. Eine Absichtserklärung sehe vor, dass die Münchner die Finanzprodukte entwickeln und die Amerikaner sie vertreiben, teilten die Unternehmen am Montag mit.

Für die Allianz ist das weltweite Netz von Western Union attraktiv, das sich auf eine halbe Million Agenturen stützt und traditionell vor allem private Geldstransfers zwischen Industrieländern und weniger entwickelten Regionen abwickelt. Millionen neuer potenzieller Versicherungsnehmer sollen so angesprochen werden.

„Wir werden auf unser Netzwerk zurückgreifen und mit Versicherungen zusammenarbeiten, um besser die zwei Milliarden Menschen anzusprechen, die mit Finanzprodukten unterversorgt sind“, erklärte Western-Union-Chef Hikmet

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gemeinsamer Verkauf: Western Union und Allianz wollen kooperieren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%