Geringe Zinserträge
Erste Group verdient weniger

Die Erste Group muss einen Gewinneinbruch hinnehmen. Schuld am starken Rückgang im ersten Quartal sind wohl ausbleibende Rückkäufe von Hybridpapieren. Die Erwartungen für das laufende Jahr sind jetzt stark gedämpft.
  • 0

WienDas österreichische Sparkassen-Spitzeninstitut Erste Group hat im Auftaktquartal deutlich weniger verdient. Der Gewinn brach im ersten Quartal 2013 angesichts geringerer Zinserträge um 49 Prozent auf 176,2 Millionen Euro ein, wie die Bank am Montag mitteilte. Analysten hatten durchschnittlich mit einem Gewinn von 188 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr hatte die Bank von Sondereinnahmen durch den Rückkauf von Hybridpapieren profitiert, die dieses Jahr ausblieben.

Für das laufende Jahr erwartet die Erste Group weiterhin ein stagnierendes Betriebsergebnis. Die Vorsorgen für faule Kredite sollen prozentual zweistellig zurückgehen - vor allem wegen einer besseren Entwicklung der rumänischen Tochter BCR. Sie soll 2013 wieder in die Gewinnzone zurückkehren, bekräftigte das Institut. Im ersten Quartal schrumpften die Risikokosten um knapp ein Drittel auf 402 Millionen Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Geringe Zinserträge: Erste Group verdient weniger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%