Geschäfte in Wachstumsmärkten
Asiens Banken verdrängen Euro-Institute

Lange Zeit galt Asiens Bankenmodell als rückständig. Doch nun wendet sich das Blatt. Vor allem Japans Institute sichern sich Marktanteile, die europäische Krisenbanken sich nicht mehr leisten können.
  • 0

Tokio/PekingAsiatische Banken gewinnen derzeit auf Kosten der europäischen Konkurrenz Marktanteile in fernöstlichen Wachstumsmärkten. „Banken aus der Euro-Zone befinden sich auf dem Rückzug“, warnen Analysten von Morgan Stanley in einer aktuellen Studie. Vor allem japanische Banken stoßen in die Lücke vor. „Diese haben weiterhin Kapazitäten, um die Kreditvergabe in Asien auszuweiten“, meint die US-Bank. Den europäischen Häusern fehlt es dagegen an Kapital, um mithalten zu können. Da helfen auch die Geldspritzen durch die Europäische Zentralbank nichts.

Morgan Stanley spricht daher von einer „Übergabe des Staffelstabs“ an die Asiaten. Hintergrund seien das sinkende Vertrauen der Anleger in Institute aus der Euro-Zone und der schlechte Zustand der Realwirtschaft in vielen ihrer Heimatländer. Die weltweit immer strengeren Eigenkapitalregeln beschleunigten den Trend zusätzlich.

Die Europäer können also weniger Kredite vergeben und insgesamt weniger Risiken auf sich nehmen. Sie ziehen sich daher gerade aus risikoreichen Märkten zurück, die zudem vom Heimatmarkt besonders weit weg liegen. Ein Beispiel ist die Commerzbank: Von ihrem Rückzug aus Schiffsfinanzierungen profitieren einheimische Institute in Exportländern wie China. Eine weitere Abwanderung des maritimen Geschäfts nach Asien sei nun sehr wahrscheinlich, sagte kürzlich auch Jürgen Fitschen, Co-Chef der Deutschen Bank.

In Japan, China, Hongkong und Singapur steht eine Riege hochmoderner und gewinnhungriger Konkurrenten bereit, um die verschmähten Marktanteile zu übernehmen. Vor allem Japans Institute haben ihr Kreditgeschäft im Ausland zuletzt rasant ausgedehnt. „Nun beschleunigt sich das Wachstum noch“, sagt Katsunori Tanaka, Banken-Analyst der japanischen Investmentbank Nomura.

Wichtigster Treiber des Trends ist der Kapitalbedarf der asiatischen Wirtschaft. Firmenfinanzierung durch gemeinsam von mehreren Banken vergebene, also syndizierte Kredite sei derzeit das profitabelste Geschäftsfeld, sagt Tanaka. Allein im vergangenen Jahr ist die Kreditvergabe von Japans drei größten Finanzgruppen Mitsubishi UFJ, Mizuho und Sumitomo Mitsui im Ausland um ein Fünftel auf umgerechnet gut 70 Milliarden Euro gestiegen. Beim Branchenprimus Mitsubishi machten Auslandskredite ein knappes Viertel der Kreditvergabe aus. Tanaka sagt voraus, dass der gemeinsame Weltmarktanteil dieser Banken im Kreditgeschäft in nur einem Jahr von rund fünf Prozent auf knapp sechs Prozent steigen wird.

Seite 1:

Asiens Banken verdrängen Euro-Institute

Seite 2:

Chinesen wollen Weltklasse werden

Kommentare zu " Geschäfte in Wachstumsmärkten: Asiens Banken verdrängen Euro-Institute"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%