Geschäfte mit Krisenbank Monte Paschi
Mailänder Justiz ermittelt gegen Deutsche Bank

Derivate-Geschäfte der Deutschen Bank mit dem Kriseninstitut Monte Paschi haben die Aufmerksamkeit der italienischen Justiz auf sich gezogen. Die Deutsche Bank betonte, mit den Behörden zusammen zu arbeiten.
  • 0

Frankfurt/BerlinDie italienische Justiz prüft Derivate-Geschäfte der Deutschen Bank mit der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi. Die Mailänder Staatsanwaltschaft ermittle in einer laufenden Untersuchung, zu der Transaktionen der Deutschen Bank mit Monte Paschi aus dem Jahr 2008 gehörten, teilte das größte deutsche Geldinstitut am Mittwoch mit. Das Bankhaus betonte, mit den Behörden zusammenzuarbeiten.

Beide Banken hatten Ende 2013 den Streit beigelegt. Der sogenannte Santorini-Deal ist einer von drei Derivate-Geschäften, die im Zentrum von juristischen Ermittlungen gegen Italiens drittgrößte Bank stehen. Monte Paschi hatte sich mit der Übernahme des Rivalen Antonveneta sowie riskanten Derivate-Geschäften übernommen und war wiederholt auf Staatshilfen angewiesen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Geschäfte mit Krisenbank Monte Paschi: Mailänder Justiz ermittelt gegen Deutsche Bank"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%