Gewinneinbruch
Credit Suisse streicht 2000 Stellen

Schlechte Nachrichten von der Credit Suisse: Nach einem unerwartet heftigen Gewinneinbruch streicht die Schweizer Großbank Tausende Stellen. Vor allem die sonst gewinnträchtigste Sparte enttäuschte.
  • 0

ZürichDer Gewinn der Schweizer Großbank Credit Suisse ist angesichts der Unsicherheiten auf den Kapitalmärkten und des starken Frankens im zweiten Quartal eingebrochen. Unter dem Strich verdiente das Institut mit 768 Millionen Franken (663 Millionen Euro) 52 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie es am Donnerstag in Zürich mitteilte. Das war deutlich schlechter als von Analysten befürchtet. Vor allem das Investment-Banking enttäuschte auf der ganzen Linie. Vor zwei Tagen hatte bereits Erzrivale UBS einen Gewinneinbruch gemeldet.

Als Reaktion auf die schwächeren Geschäfte kündigte die Credit Suisse ein Sparprogramm an. Vier Prozent der Stellen - das sind rund 2.000 Arbeitsplätze - sollen gestrichen werden. Dadurch fallen in diesem Jahr Kosten von bis zu 450 Millionen Franken an, 142 Millionen davon wurden bereits im zweiten Quartal verbucht. Von 2012 an sollen die Kosten dann um eine Milliarden Franken fallen. Auch die UBS hatte angekündigt, die Kosten senken zu wollen. Die Credit Suisse hatte nach der Finanzkrise vor allem im Investment-Banking zahlreiche Mitarbeiter bei der Konkurrenz abgeworben.

Der Vorsteuergewinn des Konzerns ging im zweiten Jahresviertel auf 1,1 Milliarden Franken zurück. Das war gut eine halbe Milliarde weniger als vor einem Jahr, davon gingen nach Angaben der Bank allein knapp 350 Millionen auf das Konto des starken Schweizer Frankens. Die Schweizer Finanzunternehmen wickeln einen Großteil ihrer Geschäfte in US-Dollar ab, müssen bei Bilanzierung dann derzeit erhebliche Wechselkursverluste hinnehmen.

Seite 1:

Credit Suisse streicht 2000 Stellen

Seite 2:

Kommentare zu " Gewinneinbruch: Credit Suisse streicht 2000 Stellen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%