Gewinnsteuer statt Abgabe

Britische Geldhäuser werden anders zur Kasse gebeten

Finanzielle Entlastung für britische Geldhäuser? Die Regierung hat angekündigt, die Bankabgabe in den nächsten Jahren schrittweise zu senken. Stattdessen sollen die Institute eine höhere Gewinnsteuer zahlen.
Kommentieren
Die ausländischen Bilanzposten der britschen Geldhäuser sollen bei der Berechnung der Bankabgabe nicht mehr herangezogen werden. Quelle: ap
Blick auf Canary Wharf in London

Die ausländischen Bilanzposten der britschen Geldhäuser sollen bei der Berechnung der Bankabgabe nicht mehr herangezogen werden.

(Foto: ap)

LondonGroßbritanniens Finanzminister George Osborne hat eine Entlastung der britischen Banken bei der Bankenabgabe angekündigt. Die Abgabe soll über die nächsten Jahre schrittweise zurückgefahren werden. Ausländische Bilanzposten sollen nicht mehr herangezogen werden. Stattdessen sollen die Banken eine um acht Prozent höhere Gewinnsteuer zahlen, sagte Osborne am Mittwoch im britischen Parlament, als er den Haushalt für das laufende Finanzjahr vorstellte.

Großbritannien hatte 2011 eine Bankenabgabe eingeführt, um die Auswirkungen der Finanzkrise zu bekämpfen. Herangezogen werden dazu bisher alle Bilanzposten weltweit. Auch das britische Geschäft ausländischer Banken fällt darunter.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Gewinnsteuer statt Abgabe: Britische Geldhäuser werden anders zur Kasse gebeten"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%