Goldman Sachs
Handel steckt in der Dauerkrise

Die Investmentbank Goldman Sachs wurde Ende 2015 nicht nur von alten Rechtsstreitigkeiten eingeholt, die Milliarden kosteten. Auch im Tagesgeschäft zehren die Turbulenzen auf den Kapitalmärkten an den Gewinnen.

New YorkEnttäuschung zum Abschluss der Bilanzsaison der großen US-Geldhäuser: Die Investmentbank Goldman Sachs wurde Ende 2015 nicht nur von alten Rechtsstreitigkeiten eingeholt, die Milliarden kosteten. Sie musste am Mittwoch auch einräumen, dass der wichtige Anleihenhandel so schlecht läuft wie seit der Finanzkrise nicht mehr. Und Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Mit dem anhaltenden Verfall des Öl-Preises und der Sorge vor einer starken Konjunkturabkühlung in China treten bereits neue Risiken in den Vordergrund, die die Anleger weltweit verunsichern und von großen Investments abhalten. Damit startet die gesamte Finanzbranche in ein weiteres schwieriges Jahr.

Bei Goldman brach der Nettogewinn im vierten Quartal um 72 Prozent auf 574 Millionen Dollar ein. Hauptgrund war der bereits in der vergangenen Woche bekanntgewordene Hypotheken-Vergleich mit mehreren US-Behörden, der mehr als fünf Milliarden Dollar kostete. Goldman war vorgeworfen worden, Käufer von Hypotheken-Anleihen über den Tisch gezogen zu haben, weil die Wertpapiere auf einen Schlag wertlos wurden, als der auf Pump finanzierte amerikanischen Immobilienmarkt 2007 kollabierte.

Im Gesamtjahr 2015 lieferte das Institut unter dem Strich einen Gewinn von 5,6 Milliarden Dollar ab - fast ein Drittel weniger als 2014. Die Einnahmen stagnierten. Vorstandschef Lloyd Blankfein sprach von insgesamt soliden Ergebnissen in einem schwierigen Jahr. Goldman schaue dank seiner breiten Aufstellung und globalen Präsenz aber zuversichtlich nach vorne.

Die Anleger ließen sich von dem Optimismus nicht anstecken. Die Goldman-Aktie startete in New York mit einem Minus von einem Prozent und zog auch andere Finanztitel nach unten. Eigentlich hatten JP Morgan, Citigroup und Bank of America in den vergangenen Tagen die Hoffnung geweckt, dass die juristischen Altlasten allmählich vom Tisch sind. All diese Institute verdienen wieder gut, weil sie die Ausgaben - auch die Einmaleffekte - im Griff haben. Noch schwerer dürfte den Goldman-Anlegern aber die nicht enden wollende Flaute im Kerngeschäft im Magen liegen.

Seite 1:

Handel steckt in der Dauerkrise

Seite 2:

Folgen der strengen Regulierung

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%