Goldman Sachs: Lloyd Blankfein steckt 21 Millionen Dollar Gehalt ein

Goldman Sachs
Lloyd Blankfein steckt 21 Millionen Dollar Gehalt ein

Lloyd Blankfein ist der bestbezahlte Banker der Welt: Sein Gehaltspaket umfasst 21 Millionen Dollar. Es ist das höchste seit Ausbruch der Finanzkrise – und war im Bericht aj die Börsenaufsicht nicht einfach zu finden.
  • 8

New YorkGoldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein kann sich über einen Anstieg seiner Bezüge um 75 Prozent freuen. Zusammen mit Bonus-Zahlungen und Aktienpaketen erhält Blankfein nach Angaben vom Freitag 21 Millionen Dollar für das vergangene Jahr.

Aus einer Zusammenstellung des Geldinstituts geht das satte Plus allerdings nicht auf den ersten Blick hervor. So muss sich Blankfein trotz eines Gewinnsprungs und einer starken Aktienkursentwicklung im vergangenen Jahr mit dem selben Grundgehalt von zwei Millionen Dollar begnügen.

Zusammen mit 2012 gezogenen Aktienoptionen und Bonus-Zahlungen wies Goldman Sachs für seinen CEO daher ein Einkommen von 13,3 Millionen Dollar aus, was einen Rückgang von 18 Prozent zu 2011 bedeuten würde. Erst unter Berücksichtigung umfangreicher Aktienpakete, die Blankfein im Januar rückwirkend für 2012 zugesprochen worden waren, ergibt sich auf den zweiten Blick die Gesamtsumme von 21 Millionen Dollar.

Das sind 9 Millionen mehr als im Vorjahr und der höchste Lohn seit den 68 Millionen Dollar, die er 2007 erhielt, bevor die Finanzkrise über die Welt hereinbrach, rechnet der britische Guardian vor.

Die Zahlen, ersichtlich in einem Bericht für die US-Börsenaufsicht, machen Blankfein zum bestbezahlten Banker der Welt. Seine vier Top-Manager erhielten Löhne von insgesamt 72 Millionen Dollar. Durchschnittlich verdienten Goldman-Banker 2012 dem Papier nach 400‘000 Dollar, knapp ein Drittel mehr als im Vorjahr.

Das Vergütungskomitee der Bank schrieb, die Führer hätten „außerordentliche Führungsqualitäten“ an den Tag gelegt und damit stark zum Erfolg der Bank beigetragen. Blankfein sei ein starker Leader und hätte „ein tiefes Wissen der strategischen Aspekte aller großen Geschäftsfelder“.

Goldman Sachs hatte seinen Gewinn im vergangenen Jahr zwar nahezu verdreifacht. Auch der Börsenwert erhöhte sich um 41 Prozent. Im operativen Geschäft blieben die Ergebnisse aber vergleichweise bescheiden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Michaël Jarjour
Michaël Jarjour
Handelsblatt / Freier Journalist

Kommentare zu " Goldman Sachs: Lloyd Blankfein steckt 21 Millionen Dollar Gehalt ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • TOO BIG TO FAIL - TOO BIG TO JAIL

  • Aha, Betrug akzeptieren ist gescheit. So so !!
    Ökon. Infiltrieren schlecht geleiteter Staaten, ungewollte Schwachstellen eruieren und ausnutzen zum eigenen Nutzen = Widerlich!! Hat mit Leistung im Sinne der Gesellscahft nichts zu tun.

  • Es freut mich, dass es da draußen noch gescheite Menschen zu geben scheint.
    Danke !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%