Griechen-Rettung
Gläubiger prüfen mehrere Varianten

Die Banken und andere Geldgeber haben sich offensichtlich noch nicht auf ein Modell festgelegt.
  • 0

ParisGriechenlands Privatgläubiger haben sich noch nicht auf eine bestimmte Option zur Beteiligung an neuen Hilfen festgelegt. Die Banken und andere Geldgeber konzentrierten sich nicht auf die Feinabstimmung einer einzelnen Option, sondern schauten sich eine ganze Reihe von Möglichkeiten an, teilte der internationale Bankenverband IIF nach Gläubiger-Beratungen unter seiner Leitung am Mittwoch in Paris mit.

Das Treffen sei produktiv gewesen, sagte IIF-Geschäftsführer Charles Dallara der Nachrichtenagentur Reuters. Es sei unter anderem über einen Schulden-Rückkauf gesprochen worden, der zusätzlich zu Maßnahmen wie der von Frankreich ins Spiel gebrachten freiwilligen Laufzeitverlängerung von Staatsanleihen langfristiger helfen könne.

Das von der Ratingagentur Moody's am Vorabend herabgestufte Portugal sieht Dallara nicht so gefährdet wie Griechenland. Die Banken gingen nicht davon aus, dass Portugal auch nur annähernd in einer ähnlichen Lage wie das von Staatspleite bedrohte Griechenland sei, sagte Dallara.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechen-Rettung: Gläubiger prüfen mehrere Varianten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%