Griechenland-Krise
ABN Amro schreibt rote Zahlen

Die niederländische Bank ABN Amro hat im dritten Quartal ein Minus von 54 Millionen Euro eingefahren. Die verstaatlichte Bank musste 500 Millionen Euro auf griechische Investments abschreiben.
  • 0

AmsterdamDie verstaatlichte niederländische Bank ABN Amro ist wegen der Griechenland-Krise im dritten Quartal in die Verlustzone gerutscht. Wie ABN Amro am Freitag mitteilte, summierte sich der Fehlbetrag auf 54 Millionen Euro. Dieser sei auf eine Abschreibung auf griechische Kredite und Anleihen in Höhe von 500 Millionen Euro zurückzuführen.

Es gebe ausreichende Anzeichen dafür, dass ABN Amro in der Zukunft nicht alle fälligen Zahlungen erhalten werde und habe daher einen Teil der Forderungen an Griechenland abgeschrieben. Im Vorjahresquartal hatte ABN noch einen Gewinn von 341 Millionen Euro verbucht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland-Krise: ABN Amro schreibt rote Zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%