Griechenland-Krise
„Geldbomber“ verhinderten Bank-Run in Athen

Mithilfe von Geldlieferungen per Flugzeug verhinderte die EZB 2012, dass den griechischen Banken das Geld ausging. In drei Flügen wurden Millionen 50- und 100-Euro-Scheinen nach transportiert um den Bank-Run abzufangen.
  • 1

AthenDie Europäische Zentralbank (EZB) mit Unterstützung der italienischen und der österreichischen Notenbank hat Griechenland in den Jahren 2010 bis 2012 mit Transporten von Millionen 50- und 100-Euro-Scheinen vor einem Bank-Run bewahrt. Die rettenden Scheine seien mit drei Flügen von Transportmaschinen der griechischen Luftwaffe vom Typ Hercules C-130 aus Rom und Wien gekommen, wie erstmals von der griechischen Zentralbank (Bank of Greece) in einem Bericht bestätigt wurde. Auszüge daraus wurden am Donnerstag in der griechischen Presse veröffentlicht.

Griechenland stand 2010 vor der Staatspleite und wurde in den nachfolgenden Jahren mit Hilfe der Euroländer und des Internationalen Währungsfonds (IWF) gerettet. In ihrer Angst, kein Geld mehr zu bekommen, hoben viele Griechen fast täglich den höchstmöglichen Betrag an den Bankautomaten ab. Als die brisantesten Tage werden der Donnerstag und der Freitag unmittelbar vor den griechischen Parlamentswahlen am 17. Juni 2012 - einem Sonntag - geschildert, als Panik auszubrechen drohte. Damals hoben Sparer allein 3,5 Milliarden Euro ab.

Der scheidende Chef der Bank of Greece, Giorgos Provopoulos, sagte, er wusste damals nicht, „mit welcher Währung er ins Bett gehen“ und „mit welcher er aufwachen“ würde, wie die konservative Zeitung „Kathimerini“ (Donnerstag) berichtete. Zu der Zeit wurde stark diskutiert, ob Griechenland den Euroraum verlässt. Es durfte damals keinen Geldautomaten geben, der nicht Geld ausgab, „denn das hätte binnen weniger Stunden wie ein Lauffeuer durch das Land gehen und einen Bank-Run auslösen können“, wie ein hoher Beamter der Bank of Greece der Nachrichtenagentur dpa sagte.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland-Krise: „Geldbomber“ verhinderten Bank-Run in Athen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es wird nicht mehr lange dauern, dann werden neuerliche Geldbomben notwendig sein. Mit dem Unterschied, daß diese gleich von Beginn an weniger wert sein dürften. Eigentlich könnten sie gleich Geld wie Papierschnipsel im zweiten Weltkrieg abwerfen - wenn das Geld nicht reicht, wird nachgedruckt, Draghi sei Dank.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%