Großbank ABN Amro
Niederländische Regierung verschiebt Privatisierung

Die Regierung in Den Haag hat die Privatisierung der staatlichen Großbank ABN Amro verschoben. Grund dafür ist ein Streit um die Gehaltserhöhungen der Bankmanager – sie erhalten mehrheitlich 100.000 Euro mehr.
  • 0

AmsterdamNach dem Streit über Gehaltserhöhungen bei den meisten Managern schiebt die niederländische Regierung die Privatisierung der verstaatlichten Großbank ABN Amro auf die lange Bank.

Zwar habe er ursprünglich eine Entscheidung in den ersten drei Monaten des Jahres treffen wollen, doch angesichts der Gehälter-Debatte verschiebe er dies, teilte Finanzminister Jeroen Dijsselbloem am Freitag mit. Über den Kurznachrichtendienst Twitter teilte das Büro von Dijsselbloem mit, es sei mehr Ruhe vonnöten, bevor größere Schritte getätigt werden könnten.

ABN Amro wurde 2008 in der Finanzkrise verstaatlicht. Der Steuerzahler musste dafür 24 Milliarden Euro aufbringen. Erst in dieser Woche hatte der Aufsichtsrat beschlossen, die Gehälter der meisten Manager um jeweils 100.000 Euro zu erhöhen. Nur Firmenchef Gerrit Zalm ist davon ausgenommen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Großbank ABN Amro: Niederländische Regierung verschiebt Privatisierung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%