Großbank
Societe Generale muss Federn lassen

Gewinneinbruch bei der Societe Generale. Die französische Großbank hat im ersten Quartal kräftig an Gewinn verloren. Und das ist noch nicht alles.
  • 0
Paris

Die französische Großbank Societe Generale ist zu Jahresbeginn hinter den Erwartungen von Analysten zurückgeblieben. Im ersten Quartal fiel der Nettogewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 14 Prozent auf 916 Millionen Euro, wie das zweitgrößte Geldhaus Frankreichs am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 1,06 Milliarden Euro gerechnet. Societe Generale begründete den Gewinneinbruch mit der Neubewertung der eigenen Schulden. Diese hätten wegen der gestiegenen Kreditrisiken abgewertet werden müssen. Die harte Kernkapitalquote lag nach Angaben der SocGen-Gruppe Ende März bei 8,8 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Großbank: Societe Generale muss Federn lassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%