Große Sparkasse statt Großbank?
Die Commerzbank erfindet sich neu

Die Dresdner Bank ist integriert, verdaut hat die Commerzbank den Brocken noch nicht. Das Management sucht neue Ertragsquellen. Kein leichtes Unterfangen, denn Politik und Verbraucher machen es Banken nicht leicht.
  • 16

FrankfurtStellenabbau? Filialschließungen? Neuer Slogan? An diesem Donnerstag will die Commerzbank Antworten geben. Seit Monaten feilen Konzernchef Martin Blessing und seine Vorstandskollegen an einer neuen Strategie für die geschrumpfte Nummer zwei der deutschen Bankenbranche. Dass das teilverstaatlichte Institut den Rotstift ansetzen muss, scheint sicher: Schon zur Vorlage der Halbjahreszahlen Anfang August war von Sparkurs die Rede.

Im Privatkundengeschäft haben sich vier Jahre nach Übernahme der Dresdner Bank die großen Hoffnungen nicht erfüllt. Trotz elf Millionen Kunden verdient die Commerzbank mit ihren Filialen kaum Geld. Im zweiten Quartal 2012 wäre die Sparte ohne die Online-Tochter Comdirect sogar in die roten Zahlen gerutscht. In den Medien wird über die Streichung von bis zu 1800 Stellen im Privatkundengeschäft spekuliert. Gerade die Zusammenlegung mit der Dresdner hat in manchen Abteilungen die Personalausstattung aufgebläht.

Blessing macht keinen Hehl daraus, dass er auf seine Zunft magere Zeiten zukommen sieht: „Die Profitabilität in der Branche wird zurückgehen.“ Dass die Commerzbank wie andere Institute - etwa die Deutsche Bank - auch Jobs streichen muss, halten Experten für unausweichlich. „Der Stellenabbau in der Branche wird weitergehen, auch bei der Commerzbank“, sagt ein Branchenkenner.

Die Frage ist, was von der Commerzbank übrig bleibt. Die Schiffs- und Gewerbeimmobilienfinanzierung werden abgewickelt. Das Auslandsgeschäft ist jenseits der erfolgreichen BRE-Bank in Polen praktisch aufgegeben. Im Investmentbanking besetzt das Institut nur noch Nischen. Übrig bleiben als Schwerpunkte das Geschäft mit Privatkunden und mittelständischen Unternehmen. Die Commerzbank, als „zweiter nationaler Champion“ nach der Deutschen Bank gedacht, musste sich schon vorwerfen lassen, zu einer großen Sparkasse zu werden.

Ziemlich sicher wird die Commerzbank Hand an ihr Filialnetz legen. Ein Kahlschlag wird zwar nicht erwartet, denn im umkämpften deutschen Markt ist Beratung um die Ecke ein Aushängeschild. „Ohne Filialen kann man das Geschäft nicht machen“, sagen die Strategen. Doch das Netz, das nach Zusammenführung mit ehemaligen Dresdner-Filialen Ende dieses Jahres noch 1200 Standorte haben soll, müsse flexibler werden. Als denkbar gilt, dass sich einzelne Filialen auf bestimmte Themen spezialisieren, etwa auf Immobilienfinanzierung oder Anlageberatung.

Auch das Thema Öffnungszeiten wird wieder diskutiert. Es gebe durchaus Standorte, an denen ein Service am Samstag Sinn mache, heißt es. Mitte März 2007 hatte die Commerzbank testweise erstmals an einem Samstag ihre Schalter geöffnet. Pläne, dies zur festen Institution zu machen, scheiterten am Betriebsrat. Privatkundenchef Martin Zielke hatte im Dezember 2011 gesagt: „Ich bin nicht pauschal für längere Öffnungszeiten. Entscheidend ist immer die Kundennachfrage.“

Verabschieden dürfte sich der Dax-Konzern von seinen Plänen, im Privatkundengeschäft eine Milliarde Euro zu verdienen. Den Aktionären, die seit Jahren auf Dividende verzichten und mit einem mickrigen Aktienkurs leben müssen, dürfte Realismus recht sein.

Mit dem Fahrplan nach der Dresdner-Übernahme 2008, der „Roadmap 2012“, seien zu hohe Erwartungen geschürt worden, kritisierte Anlegerschützer Klaus Nieding bei der diesjährigen Hauptversammlung: „Heute wissen wir, dass diese Roadmap eher 2015 oder 2020 heißen müsste und dass dieser Vorstand besser mal die Straßenkarte beiseitelegen sollte und ein Navigationssystem benötigt.“

 


dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Große Sparkasse statt Großbank?: Die Commerzbank erfindet sich neu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aus meiner Sicht sollte man in der Bewertung der abgelaufnenen 3 Jahren seit der Fusion 2 Punkte einbeziehen:
    1. Die Finanz- und Staatsschuldenkrise
    2. Die sehr gut geglückte Integration und Zusamenführung von 2 Großbanken

    Eine neue Strategie, welche schon durch die neue Vertriebsmessung und den o.g. Kundenbeirat angefangen wurde kann ich als Kunde nur befürworten.

  • Wieviel Erfindergeist darf man Aktionären, Kunden und Angestellten eigentlich zumuten bis Mutti dem Teflon-Martin und seinem Kindergarten die Legosteine abnimmt?

  • Update ? Sie meinen den Blick über den Tellerrand der Tagesbewegung.

    Kommt dabei auf den Zeithorizont an: Kurzfristig bin ich in meinen Fonds neutral für DBK. Wer sie zwischen 22 - 24 € gekauft hat (und noch immer hält), kann nach über 50 % Plus durchaus auch mal seine Gewinne mitnehmen, sollte aber zumindest die Position über einen Stopp-Loss absichern (z.B. bei 33). Wird die 36 nachhaltig nach oben durchbrochen, sind die 40 nur eine Frage der Zeit (Stopp nach oben mitziehen). Natürlich auch immer abhängig vom Gesamtmarkt.

    Langfristig sind Banken einer der am stärksten zurückgebliebenen Sektoren (Underperformer) in den letzten 2 - 3 Jahren (Sommer 2010). Zwischen 45 - 50 € sind sie vielleicht annähernd fair bewertet.

    Gruß zurück, und schönen Sonntag !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%