Gütliche Einigung mit der niederländischen Aegon NV: Dexia hält an Gewinnprognose für 2004 fest

Gütliche Einigung mit der niederländischen Aegon NV
Dexia hält an Gewinnprognose für 2004 fest

Im vierten Quartal 2004 wird die Dexia SA, Brüssel einen Sonderaufwand von 207 Mio EUR im Zusammenhang mit dem beigelegten Rechtsstreit mit der niederländischen Aegon NV um die Bank Labouchere verbuchen. Dabei handelt es sich um Kosten für zusätzliche Zugeständnisse an einige Kunden der heute als Dexia Bank Nederland firmierenden früheren Labouchere.

HB BRÜSSEL. Dexia werde die Gewinnprognose für 2004 deshalb nicht verändern, hieß es weiter. Im vergangenen Jahr seien nämlich auch einige positive Sonderfaktoren verbucht worden.

Dexia hatte die Bank Labouchere im Jahr 2000 für rund 900 Mio EUR von Aegon übernommen. Kurz darauf hatten die mitübernommenen Kunden Schadenersatzforderungen mit einem Aktienleasing-Programm geltend gemacht. Aegon hatte am Freitag bereits mitgeteilt, beide Seiten hätten sich gütlich auf eine Entschädigungsleistung des früheren Eigentümers von Labouchere geeinigt. Danach zahlt Aegon 218 Mio EUR an Dexia.

Von Dexia hieß es ferner, der darüber hinaus verbuchte eigene Sonderaufwand von 207 Mio EUR enthalte noch nicht alle rechtlichen Risiken aus dem Fall. Hier hänge Dexia von einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofes der Niederlande ab. Nähere Angaben dazu würden in der Bilanz für 2004 gemacht

.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%