Hamburger Privatbank
Berenberg verbucht Rekordgewinn

Bei der Hamburger Privatbank sprudeln die Erlöse. Allein das verwaltete Vermögen ist um elf Prozent gestiegen. Gewinntreiber Nummer eins war jedoch das Investmentbanking. Vor allem Börsengänge sind lukrativ gewesen.

Frankfurt am MainDer teure Wachstumskurs im In- und Ausland hat die Privatbank Berenberg 2015 beim Gewinn nicht gebremst. Der Überschuss wurde auf 104 Millionen Euro mehr als verdoppelt und erreichte damit einen Rekordwert, wie das Hamburger Institut am Mittwoch mitteilte. Zuwächse gab es in allen Geschäftsbereichen. Besonders stark schnitt das Investmentbanking ab, wo die Erträge um knapp 50 Prozent anzogen. Vor allem das Geschäft mit Börsengängen florierte. Insgesamt begleitete Berenberg im deutschsprachigen Raum zehn Unternehmen an den Kapitalmarkt, darunter die Pfandbriefbank und Hapag-Lloyd.

Auf Expansionskurs ist Berenberg im Research und Handel: Seit September 2015 ist die Bank in New York mit einem Handelsdesk vertreten, wo sie für amerikanische Anleger US-Aktien handelt. In einem zweiten Schritt wird nun ein amerikanisches Aktien-Research aufgebaut, bis Jahresende sollen rund 200 US-Unternehmen analysiert werden.

Auf dem Heimatmarkt startete Berenberg 2015 eine Zusammenarbeit mit der BayernLB im Bereich Investmentbanking und Finanzierung, die nach Einschätzung beider Parteien gut angelaufen ist. Von der Landesbank hieß es im Herbst, „eine Handvoll“ Transaktionen hätten beide Institute bereits zusammen organisiert, viele weitere seien in Vorbereitung.

Berenberg bietet auch Vermögensverwaltung für reiche Privatkunden und institutionelle Anleger an. Insgesamt stieg das verwaltete Vermögen im abgelaufenen Jahr um elf Prozent auf 40 Milliarden Euro. Die Zahl bildet auch die Entwicklung an den Märkten ab. Wieviel Gelder die Bank unter dem Strich neu einsammelte, teilte sie nicht mit.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%