Heta-Anleihen
Deutsche Pfandbriefbank schreibt Millionen ab

Eine weitere Wertberichtigung schürt die Debatte um die österreichische Heta. Die Deutsche Pfandbriefbank hatte bereits 120 Millionen Euro im Zusammenhang mit der Bad Bank abgeschrieben. Doch das reicht nicht.
  • 0

BerlinDie Deutsche Pfandbriefbank (pbb) erhöht ihre Abschreibungen im Zusammenhang mit der österreichischen Heta um 79 Millionen Euro. Zusammen mit den bereits bekannten Abschreibungen von 120 Millionen Euro komme die pbb damit der Empfehlung der Finanzaufsicht nach, den Vorsorgebestand auf 50 Prozent des Nominalvolumens der Forderungen gegen die Heta zu erhöhen, teilte die Pfandbriefbank am Mittwochabend mit.

Die österreichischen Finanzaufseher haben die Rückzahlung für Anleihen der Heta gestoppt, der Nachfolgerin der Krisenbank Hypo Alpe Adria, nachdem Wirtschaftsprüfer bei dem Institut ein neuerliches Finanzloch von bis zu 7,6 Milliarden Euro entdeckt hatten. Die Gläubiger müssen sich auf einen Schuldenschnitt oder eine Insolvenz der Hypo-Nachfolgerin Heta einstellen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Heta-Anleihen: Deutsche Pfandbriefbank schreibt Millionen ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%