Hypo Alpe Adria
Skandalbank braucht mehr Geld

Die österreichische Skandalbank Hypo Alpe Adria braucht mehr Eigenkapital: Nach einem Gutachten der Österreichischen Nationalbank benötigt das Institut einen zusätzlichen Eigenkapitalpuffer von 1,5 Milliarden Euro.
  • 1

WienDies bestätigte der Gouverneur der Österreichischen Nationalbank (OeNB), Ewald Nowotny. Der Bank wird eine Frist bis zum 31. März eingeräumt, um das fehlende Eigenkapital in Höhe von 1,5 Milliarden Euro zu beschaffen.

Das Gutachten wurde im Auftrag der Finanzmarktaufsicht (FMA) erstellt. Demnach werden zusätzliche Eigenmittel benötigt, um alle Risiken vor allem bei den Beteiligungen der Bank im Ausland zu decken. Die österreichische Finanzministerin Maria Fekter sieht dabei vorerst noch keinen Handlungsbedarf des Staates. „Ich halte mich an das Aktienrecht, da sind die Organe aufgerufen“, sagte Fekter nach Angaben der Nachrichtenagentur APA am Freitag.

Die Bank war 2007 von der BayernLB gekauft worden, obwohl finanzielle Schwierigkeiten bekannt waren. Nach Milliardenverlusten stieß die BayernLB das Institut Ende 2009 für einen Euro ab, die österreichische Bank wurde zwangsverstaatlicht.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hypo Alpe Adria: Skandalbank braucht mehr Geld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • soso, wenn einem das Wasser bis zum Halse steht, sollte man das Hirn wieder einschalten.

    Portugals Banken wollen Griechen nicht retten
    Griechenlands Finanzminister Venizelos wird ungeduldig: Wollen sich Europas Banken an einer Umschuldung des Landes beteiligen oder nicht? Aus Portugal fing er sich bereits drei Absagen ein. Andere Banken könnten folgen. von Frank Bremser
    Noch ist der Umschuldungsplan für Griechenland nicht gestartet, und noch ist er auch nicht im Detail ausgearbeitet. Aber schon scheren die ersten Banken aus. Einem Bericht des portugiesischen "Jornal de Negocios" zufolge wollen die drei Banken Caixa Geral de Depositos (CDG), Banco Comercial Portugues (BCP) and Banco BPI sich nicht an dem Umschuldungsplan beteiligen. Die Häuser wollen auch keine Abschreibungen auf ihren Anleihebestand vornehmen, schreibt das Blatt weiter

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%