Hypo Real Estate
Bad Bank für Bilanzschrott macht Milliardenverlust

Rund drei Milliarden Euro Miese machte die Bad Bank der Hypo Real Estate. Sollte die HRE ihre Risikopapiere nur mit großen Verlusten loswerden, muss letztlich der Steuerzahler gerade stehen.
  • 2

MünchenDie Bad Bank für die Immobilienbank Hypo Real Estate hat in ihrem ersten Rumpfgeschäftsjahr einen hohen Verlust eingefahren. Der Fehlbetrag der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit habe vom 8. Juli bis zum 31. Dezember 2010 bei 3,04 Milliarden Euro gelegen, teilte die unter dem Namen FMS Wertmanagement firmierende Bad Bank am Dienstag in München mit. Die Risikovorsorge habe in fast ähnlicher Höhe gelegen und sei der Hauptgrund für den Verlust.

Die FMS verwaltete zum Jahresende ein Portfolio von gut 174 Milliarden Euro. Gegründet im Sommer 2010, wurde sie mit einem Eigenkapital von knapp 3,9 Milliarden Euro ausgestattet.

Das Portfolio, darunter Forderungen gegenüber krisengeplagte Staaten wie Griechenland sowie Immobilienfinanzierungen, soll in den nächsten zehn Jahren möglichst ohne große Verluste abgebaut werden. Im Notfall muss der Steuerzahler über den Bankenrettungsfonds SoFFin Geld nachschießen. Nach der Auslagerung der toxischen Anlagen schreibt der einstige Dax-Konzern HRE wieder schwarze Zahlen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hypo Real Estate: Bad Bank für Bilanzschrott macht Milliardenverlust"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist der Irrsinn, der heutzutage problemlos und ohne jegliche Konsequenzen, von den schwachsinnigen und über alle Maßen rückgratlosen Politikern abgesegnet (abgenickt), auf die erzwungene Vernunft des Steuerzahlers losgelassen wird. Natürlich alles alternativlos. Wie groß müssen die Zwänge der Interessengruppen sein, daß so etwas sehenden Auges akzeptiert wird. Kein Wort davon, die Verursacher zur Rechenschaft zu ziehen. Wir leben, ja hier wirklich, in einer echten Bananenrepublik. Es gibt keine Erklärung, warum es anders sein sollte.

  • Das darf ja nicht wahr sein! Für Verluste steht der Steuerzahler ein und die Bank schreibt wieder Gewinne, die dann vermutlich in Bonizahlungen und/oder (Partei)Spenden enden!
    WO BLEIBT DA DIE JUSTIZ? Die gehören alle ins Zuchthaus!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%