Hypo-Real-Estate-Nachfolgerin
Privatisierung der Pfandbriefbank beginnt

Privatisierung oder Abwicklung? Die Deutsche Pfandbriefbank, Nachfolgerin der in der Finanzkrise in schwere Turbulenzen geratenen Hypo Real Estate soll verkauft werden. Das Geschäft müsste bis Ende des Jahres gelingen.
  • 0

FrankfurtFür die HRE-Nachfolgerin Deutsche Pfandbriefbank pbb ist nun auch offiziell der Startschuss für die von der EU erzwungene Privatisierung gefallen. Die Hypo Real Estate Holding (HRE) eröffnete am Dienstag das Bieterverfahren für die Tochter mit einer öffentlichen Ausschreibung.

Bis zu 100 Prozent der Anteile sollen verkauft werden, wie die HRE mitteilte. Erste Interessensbekundungen müssen bis 27. Februar eingehen. „Parallel laufen die Vorbereitungen für einen Börsengang als alternative Möglichkeit der Reprivatisierung.“ Als begleitende Bank sei neben der schon länger mandatierten Citigroup nun auch die Deutsche Bank ausgewählt worden, erklärte die HRE und bestätigte damit Reuters-Informationen aus Finanzkreisen.

Die HRE stand in der Finanzkrise vor dem Aus und konnte nur dank staatlicher Hilfen von zeitweise mehr als 100 Milliarden Euro gerettet werden. Die gesunden Teile wurden auf den Immobilienfinanzierer pbb übertragen, der auf Druck der EU-Kommission nun spätestens bis Jahresende einen neuen Eigner haben muss. Die Vorbereitungen für die Privatisierung liefen hinter den Kulissen schon länger. Wenn der Plan nicht aufgeht, droht die Abwicklung ähnlich wie beim Schwesterinstitut Depfa.

Die gefährlichsten HRE-Wertpapiere und Kredite landeten in der Krise in der staatlichen „Bad Bank“ FMS Wertmanagement, wo sie auf Kosten der Steuerzahler über die nächsten Jahrzehnte abgebaut werden sollen.

Die pbb wiederum fokussierte sich in den vergangenen Jahren darauf, ohne die Altlasten wieder Fuß zu fassen. Ihr Kerngeschäft ist die gewerbliche Immobilienfinanzierung und die Finanzierung öffentlicher Investitionsprojekte in Europa. Das Neugeschäft wurde sukzessive hochgefahren.

Im vergangenen Jahr erreichte es nach vorläufigen Zahlen mit insgesamt 10,2 Milliarden Euro einen neuen Höchststand. Das Vorsteuerergebnis kletterte voraussichtlich auf über 170 (2013: 165) Millionen Euro, wie die HRE mitteilte. Eigentlich hatte die pbb mit einem Gewinnrückgang gerechnet.

Seite 1:

Privatisierung der Pfandbriefbank beginnt

Seite 2:

Eigenkapitalrendite bleibt hinter den Erwartungen

Kommentare zu " Hypo-Real-Estate-Nachfolgerin: Privatisierung der Pfandbriefbank beginnt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%