Hypothekenschlamassel
Citigroup muss teuer für faule Kredite bezahlen

Die US-Justiz geht weiter gegen die Banken der Finanzkrise vor: Die Citigroup hat sich in New York auf einen millionenschweren Vergleich geeinigt. Auch die Deutsche Bank muss sich mit Klagen beschäftigen.
  • 0

New YorkDer Citigroup kommt ein schlampiger Umgang mit staatlich abgesicherten Hauskrediten teuer zu stehen. Die US-Großbank zahlt in einem Vergleich 158,3 Millionen Dollar (117,7 Mio Euro), wie die Bundesstaatsanwaltschaft von Manhattan am Mittwoch bekanntgab.

Der Betrag ist Wiedergutmachung und Strafe zugleich. Die Citigroup-Tochtergesellschaft Citimortgage räumte in dem Vergleich ein, dass viele der Kredite, die sie von der staatlichen Wohnungsbaubehörde FHA hatte absichern lassen, nicht den Ansprüchen genügt hätten. Viele dieser wackeligen Kredite konnten von den Schuldner später nicht bedient werden - und der Staat musste für die Verluste aufkommen.

Wegen ähnlicher Vorwürfe hatte die Bank of America in der vergangenen Woche 1 Milliarde Dollar zahlen müssen. Auch die Deutsche Bank war ins Fadenkreuz der Staatsanwälte geraten. Die 2007 übernommene Tochtergesellschaft MortgageIT soll sich ebenfalls Kreditabsicherungen erschlichen haben. Die Ermittler reichten im Mai vergangenen Jahres Klage ein; die Deutsche Bank wies die Vorwürfe von Anfang an zurück.

Die US-Justiz fährt derzeit einen harten Kurs gegen die Bankenwelt, um sie für die Ursachen und Folgen der Finanzkrise zur Rechenschaft zu ziehen. Die Anstrengungen gipfelten in einem 25 Milliarden Dollar schweren Vergleich mit den fünf größten Kreditgebern des Landes wegen Verfehlungen auf dem US-Häusermarkt. Banken hatten etwa säumige Schuldner illegal aus ihren Häusern vertrieben.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hypothekenschlamassel: Citigroup muss teuer für faule Kredite bezahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%