Im dritten Quartal
Spanische CAM bleibt in der Verlustzone

Die angeschlagene spanische Sparkasse CAM hat auch im dritten Quartal herbe Verluste hinnehmen müssen. Die Bank steht kurz vor dem Verkauf an die spanische Santander sowie die Caixabank.
  • 0

MadridDie zum Verkauf stehende spanische Sparkasse Caja de Ahorras del Mediterraneo (CAM) schafft es nicht aus den tiefroten Zahlen. Im dritten Quartal fiel ein Verlust von 595 Millionen Euro an, wie das Institut am Freitagabend mitteilte. In den ersten neun Monaten summierte sich der Fehlbetrag auf 1,73 Milliarden Euro. Im ersten Quartal - vor dem Einstieg der spanischen Notenbank - hatte ein Mini-Plus von knapp 40 Millionen Euro in der Bilanz gestanden. 

Der Verkauf der CAM soll bis Ende kommender Woche über die Bühne gehen. Als Hauptbieter gelten die spanischen Geldhäuser Santander und Caixabank. Allerdings haben auch die britische Barclays und der US-Finanzinvestor JC Flowers Interesse angemeldet. Die in der Region rund um Alicante ansässige CAM gilt vor allem wegen ihres Filialnetzes und der Bankguthaben als lukrativer Kauf.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Im dritten Quartal: Spanische CAM bleibt in der Verlustzone"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%