Immobilienbank
Bei der HRE geht es langsam aufwärts

Die Hypo Real Estate kommt Schritt für Schritt voran auf dem Weg in einer gesunde Zukunft. Die verstaatlichte Immobilienbank hat im zweiten Quartal Gewinn geschrieben. Das beruhigt auch den Steuerzahler.
  • 4

MünchenDie verstaatlichte Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) ist weiter auf dem Weg der Besserung. Die künftige Kernbank pbb erzielte das vierte Quartal in Folge einen Gewinn. Für April bis Juni wurden vor Steuern 68 Millionen Euro ausgewiesen, nachdem im Jahr zuvor noch ein Verlust von 175 Millionen zu Buche stand, wie die HRE am Donnerstag in München mitteilte. Hauptgrund für die Wende waren höhere operative Einnahmen und eine ungewöhnlich stark, fast auf null zurückgeschraubte Risikovorsorge für faule Kredite.

Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen, die andere Banken und Versicherer zuletzt teils massiv in Mitleidenschaft gezogen hatten, spielten keine Rolle. Denn die HRE, die in der heißen Phase der Finanzkrise im Herbst 2008 wegen akuter Liquiditätsnöte der Staatsfinanzierungstochter Depfa mehrfach vor dem Aus stand, hat ihre gefährlichsten Wertpapiere in Deutschlands größte Bad Bank, die FMS Wertmanagement, ausgelagert. HRE-Vorstandschefin Manuela Better will, nachdem mittlerweile auch die Europäische Kommission ihre Überprüfung der milliardenschweren Bank-Rettung abgeschlossen und harte Auflagen gemacht hat, sich nun ganz auf das Kerngeschäft konzentrieren.

Ihr Vertrag wurde dafür um fünf Jahre bis Anfang 2017 verlängert. Hauptaufgabe: Sie soll die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) für Investoren attraktiv machen und mittelfristig privatisieren - kein leichtes Unterfangen. Denn die Rendite des Konzerns lag im ersten Halbjahr mit 5,6 Prozent auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Um potenzielle Geldgeber zu überzeugen, sind in der Regel bessere Werte nötig.

Seite 1:

Bei der HRE geht es langsam aufwärts

Seite 2:

Kommentare zu " Immobilienbank: Bei der HRE geht es langsam aufwärts"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • sich 10 Milliarden vom Steuerzahler überweisen zu lassen und dann 2 davon als Gewinn ausweisen ist doch ne tolle Sache. Ich bin kein Finanzexperte aber selbst ich weiß das der Gewinn eine Zahl ist die die Unternehmen beliebig durch Bilanztricks manipulieren können.

    Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen!

  • Vom Steuerzahler wurde der ganze Schrott aufgekauft. So kann jeder Trottel wirtschaften.
    Für den den es interessiert:::::::::Riesiges Ausfallrisiko: HRE-Rettung wird noch teurer
    Die Rettung der Hypo Real Estate könnte den Steuerzahler erneut viel Geld kosten. Nach stern-Informationen gibt es ein Ausfallrisiko von rund 50 Milliarden Euro. Von Hans-Martin Tillack::::::::::
    Quelle:http://www.stern.de/wirtschaft/news/riesiges-ausfallrisiko-hre-rettung-wird-noch-teurer-1712573.html

  • Die HRE ist ein einzigartiges Monument bayrischer CSU-Finanzkunst. Nur noch eine fade, schon fast lächerliche Erinnerungen an Zeiten wo es noch eine Hypobank und eine Vereinsbank in München gab. Aber nur wer in München geboren ist, ist in der Welt zuhause. Denn mit diesem eindeutigen Statement wird jeder Besucher am Münchener Hauptbahnhof begrüsst. Stadt der Titanen, das neue Rom. Seehofer, Beckstein, Streibel, Waigel... Eine schier endlose Liste erhabener Geister, die geneinsam mit ihren talentierten Aufsichtsräten, auch die einst provinzielle Bayovarische Landesbank zu einem Giganten am Security Markt gemacht hat. Vielen faulen Krediten wurde so die hässliche Maske vom Gesicht gerissen und ans Licht der Öffentlichkeit gezerrt. Danke Bayern! Danke CSU! Heil den Bergen und den Tälern. Hoch lebe Hansi Hinterfotzer und der FC Bayern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%