Immobilienbank
Neugeschäft der Berlin Hyp zieht an

Die Berliner Hypothekenbank geht gestärkt ins letzte Quartal. Trotz des Umbaus der Institution kann die Immobilienbank neue Kredite in Milliardenhöhe verzeichnen. Auch in Zukunft will man nur in Deutschland operieren.
  • 0

FrankfurtBei der Immobilienbank Berlin Hyp zieht das Neugeschäft trotz des laufenden Umbaus wieder an. Per Ende September seien neue Kredite im Volumen von 1,7 Milliarden Euro ausgereicht und Darlehen über 1,1 Milliarden verlängert worden, teilte das Institut am Montag mit. Damit kommt die Berlin Hyp insgesamt auf 2,8 Milliarden Euro - zum Halbjahr waren es gerade einmal 939 Millionen Euro gewesen.

Die Geschäfte der Hypothekenbanken beleben sich zum Jahresende traditionell immer, denn viele Investoren wollen dann noch Verträge unter Dach und Fach bringen. Neben der Jahresendrally muss die Berlin Hyp derzeit aber noch eine andere Aufgabe bewältigen: Sie war bislang eine Tochter der Landesbank Berlin (LBB) und wird nun zum eigenständigen und zentralen Immobilienfinanzierer der gut 400 Sparkassen ausgebaut, während die LBB zur reinen Hauptstadt-Sparkasse schrumpft. Bis 2014 mutiert die Berlin Hyp auf diese Weise zur LBB-Schwester. Der neue Markenauftritt im Sparkassenrot ist bereits angelaufen.

Die Berlin Hyp soll sich weiter auf die großvolumige, überregionale gewerbliche Immobilienfinanzierung fokussieren. Das Geschäft gilt als solide, da sich das Institut fast ausschließlich auf dem deutschen Markt tummelt, der die Finanz- und Schuldenkrise ohne größere Blessuren überstanden hat. Die Kosten der Neuausrichtung dürften in diesem Jahr allerdings das Ergebnis belasten, wie die Berlin Hyp im Sommer erklärt hatte. Der Vorjahresgewinn von 128,3 Millionen Euro sei wohl nicht zu schaffen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Immobilienbank: Neugeschäft der Berlin Hyp zieht an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%