Immobilienfinanzierer
Aareal muss eine Schippe drauf legen

Nach dem ersten Halbjahr liegt das Betriebsergebnis bei 88 Millionen Euro – und damit leicht unter dem Vorjahreszeitraum. Um die Jahresziele zu erreichen, muss der Immobilienfinanzierer im Neugeschäft zulegen.
  • 0

FrankfurtDie Aareal Bank steht trotz der andauernden Euro-Schuldenkrise und der unsteten Märkte zu ihren Jahreszielen. 2012 werde weiter ein Betriebsergebnis nur knapp unter dem Rekordwert des Vorjahres (185 Millionen Euro) erwartet, teilte das Wiesbadener Unternehmen am Dienstag mit. Das Neugeschäft mit strukturierten Immobilienfinanzierungen solle bei 4,5 bis 5,5 Milliarden Euro liegen.

Um das zu schaffen, muss Aareal in den nächsten Monaten allerdings Gas geben. Das Betriebsergebnis lag im ersten Halbjahr - belastet vom niedrigen Zinsüberschuss - mit 88 Millionen Euro drei Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Das Neugeschäft mit Immobilienfinanzierungen belief sich auf 1,7 Milliarden Euro, mit einem steigenden Anteil an Erstkrediten.

Vorstandschef Wolf Schumacher sprach im Zwischenbericht von einem „sehr herausfordernden“ zweiten Quartal. Dennoch beschleunigte sich das Neugeschäft gerade von April bis Juni - es lag bei 1,2 Milliarden Euro. Aareal ist eine der wenigen Immobilienbanken, die derzeit noch außerhalb ihres Heimatmarktes Finanzierungen anbieten. In Deutschland reduziert sich die Zahl der Konkurrenten. Die Westimmo und die Eurohypo etwa werden abgewickelt.

Im zweiten Quartal schnitt Aareal etwas besser ab als von Analysten erwartet. Das Betriebsergebnis lag bei 45 (Vorjahr: 44) Millionen Euro, der Überschuss nach Abzug der Zinsen für die verbliebene Stille Einlage des Bankenrettungsfonds Soffin belief sich auf 24 Millionen Euro.

Im aktuellen Krisenumfeld hat die Bank keine Eile bei der Rückzahlung ihrer verbliebenen Staatshilfen. Die restliche Stille Einlage des Soffin über 300 Millionen Euro könne grundsätzlich zwar ohne eine weitere Eigenkapitalerhöhung zurückgegeben werden, sagte Schumacher in einer Telefonkonferenz anlässlich der Halbjahreszahlen. Das sei derzeit aber kein Thema. Die Bank wolle einen Sicherheitspuffer behalten. Die Einlage werde schließlich auch voll verzinst.

Zum Halbjahr kam Aareal auf eine harte Kernkapitalquote (Core Tier 1) von 11,7 Prozent, mit dem Soffin-Geld waren es sogar 13,7 Prozent. Ab 2013 werden allerdings schrittweise die Eigenkapitalanforderungen verschärft, hybride Kapitalinstrumente werden dann im neuen Regelwerk Basel III nicht mehr anerkannt

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Immobilienfinanzierer: Aareal muss eine Schippe drauf legen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%