Immobilienfinanzierer: Gewinn der Berlin Hyp bricht ein

Immobilienfinanzierer
Gewinn der Berlin Hyp bricht ein

Die Berlin Hyp verzeichnet insgesamt ein gutes Geschäftsjahr 2014. Für ein Kapitalpolster von 50 Millionen Euro nimmt der Immobilienfinanzierer einen Gewinneinbruch in Kauf. Für 2015 wagt der Konzern keine Prognose.
  • 0

BerlinDer Immobilienfinanzierer Berlin Hyp stärkt sein Kapitalpolster und nimmt dafür einen Gewinneinbruch in Kauf. Das Ergebnis vor Steuern und Gewinnabführung sank 2014 um rund 45 Prozent auf 65,8 Millionen Euro, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Berücksichtige man Rückstellungen von 50 Millionen Euro zur Stärkung des Eigenkapitals liege das Ergebnis fast auf dem Niveau von 2013, hieß es.

Berlin Hyp-Chef Jan Bettink sprach angesichts des Konzernumbaus von einem „sehr anspruchsvollen“, aber auch „sehr guten“ Geschäftsjahr.

Für 2015 wagte er keine konkrete Prognose, sondern stellte nur eine stabile Entwicklung in Aussicht. Die niedrigen Zinsen, die Anforderungen der Regulierung und der Konkurrenzdruck seien unverändert sehr herausfordernd, betonte Bettink. Beim Neugeschäft mit gewerblichen Immobilienfinanzierungen legte Berlin Hyp im Vorjahr um ein Viertel auf vier Milliarden Euro zu und reichte zudem über Verlängerungen eine Milliarde Euro an Krediten aus.

Seit Anfang des Jahres ist die Berlin Hyp nicht mehr Tochter der Landesbank Berlin (LBB), sondern eigenständige Schwester der Berliner Sparkasse unter dem Dach der LBB-Holding. Das Unternehmen konzentriert sich deutschlandweit auf große Finanzierungen für professionelle Investoren und Wohnungsunternehmen. Zudem wird die Berlin Hyp verstärkt als Immobiliendienstleister für das Sparkassen-Lager positioniert, das Eigentümer der LBB Holding ist.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Immobilienfinanzierer: Gewinn der Berlin Hyp bricht ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%