In sechs bis acht Monaten sollen Kredite über cirka 700 Millionen Euro verkauft werden Aareal Bank will sich abermals fauler Kredite entledigen

Nach dem Verkauf eines knapp 700 Millionen Euro schweren Problemkredit-Portfolios plant die Wiesbadener Aareal Bank, sich schon in wenigen Monaten erneut von faulen Krediten zu trennen.

HB FRANKFURT. „Wir haben festgestellt, dass der Markt in einer guten Verfassung für Verkäufer ist“, sagte Treasury-Vorstand Christof Schörnig der „Börsen-Zeitung“ (Freitagausgabe). „Es hat für uns hohe Priorität, ein weiteres Portfolio zu verkaufen.“ Die Größe des ersten Portfolios sei beispielhaft gewesen, die nächste Transaktion werde sicher ein ähnliches Volumen haben.

Es sei durchaus möglich, dass sich die Aareal erstmals von kleineren Finanzierungen, so genannten Residential-Krediten, trenne. „Wir werden uns nicht unter hohen Zeitdruck setzen, wir gehen von einem Zeitraum zwischen sechs und acht Monaten aus“, ergänzte Schörnig.

Anfang Juni hatte die Immobilienbank nach damaligen Angaben 578 Darlehen im Volumen von insgesamt 690 Millionen Euro an den US-Investor Lone Star verkauft. Schörnig zufolge hat die Bank derzeit noch Problemkredite im Volumen von 2,1 Milliarden Euro im Portfolio.

Mit Blick auf die nur befriedigende Bonitätsbewertung seines Hauses gab sich Schörning gelassen. „Das „BBB+'-Niveau ist für uns nicht schön, hat unsere Refinanzierung aber nur unwesentlich beeinflusst“, sagte er. „Wir versuchen, innerhalb von zwei Jahren wieder ein besseres Rating zu bekommen. Wir möchten in den „Single A'-Bereich zurück.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%