Infinus-Affäre
Ermittler überprüfen weitere Verdächtige

Wie hoch der angerichtete Schaden ist, bleibt unklar. Bisher sollen acht Mitarbeiter der Infinus-Finanzgruppe 25.000 Anleger falsch informiert und so betrogen haben. Nun ermitteln die Behörden gegen weitere Personen.
  • 4

DresdenIm Rahmen der Anlage-Betrugsermittlungen gegen die Dresdner Infinus-Finanzgruppe sind weitere Verdächtige ins Visier der Ermittler geraten. Der Kreis der Beschuldigten sei auf zehn erweitert worden, sagte der Dresdner Oberstaatsanwalt Lorenz Haase am Donnerstag. Die „Sächsische Zeitung“ hatte darüber berichtet. Bislang liefen Ermittlungsverfahren gegen acht Beschuldigte, sechs Verdächtige sitzen seit November in Untersuchungshaft. Es geht in dem Fall um insgesamt 400 Millionen Euro, das Geld von rund 25.000 Anlegern. „Wie hoch der Schaden am Ende sein wird, bleibt abzuwarten“, sagte Haase. Derzeit werde dazu ein Gutachten erstellt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Infinus-Affäre: Ermittler überprüfen weitere Verdächtige "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist schon unglaublich. Die neuen Partner der "FinProbus" sind laut derer Webseite:
    Jung, DMS & Cie. AG, Pantera AG, CH2 Contorhaus Hansestadt Hamburg AG,Pretagus GmbH, PRIMEA INVEST AG.

    Ob die wohl wissen, was sie sich damit eingefangen haben?!


  • Das ist ja echt unglaublich... Und die haben bestimmt jetzt schon die besten Empfehlungen aller Rating Agenturen. Was soll man da noch sagen.

  • Mit Erstaunen habe ich festgestellt, dass es ein neues Unternehmen (in Gründung) namens "FinProbus" gibt:
    http://www.finprobus.de/ag/

    Die verantwortlichen Personen laut Impressum sind die gleichen wie bei IFP INFINUS Financial Partner AG. Auch der Vertriebsleiter ist exakt der gleiche (siehe XING)!

    Wie soll man das verstehen? Infinus ist (beinahe) tot, gründen wir einfach die nächste Firma und machen gleich wie bisher weiter? Laut Webseite verkaufen die Festzinsprodukte und Laufzeitprodukten (also Genussrechte und Orderschuldverschreibungen, nehme ich an).

    Da hoffen 25000 betrogene Anleger auf gute Neuigkeiten, Existenzen werden bzw. wurden schon vernichtet, aber man hat nichts besseres zu tun, als neue potenzielle Anleger und Partner für die gleiche Masche zu suchen? Haben die wirklich nichts dazugelernt?

    Ich weiß, noch ist nichts bewiesen, aber ich finde das moralisch höchst bedenklich!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%