ING-Portfolio
Niederlande wollen riskante Wertpapiere versteigern

In der Finanzkrise hatten die Niederlande dem Finanzkonzern ING unter die Arme gegriffen. Nun bessert sich die Lage auf dem amerikanischen Häusermarkt – und die Niederlande hoffen, Papiere der ING mit Gewinn zu verkaufen.
  • 0

AmsterdamDie Niederlande wollen das milliardenschwere Portfolio riskanter Wertpapiere aus dem Bestand des staatlich gestützten Finanzkonzerns ING versteigern. Der Auktionsprozess soll binnen zwölf Monaten abgeschlossen sein, wie die Finanzagentur DSTA am Mittwoch mitteilte. Dieser Zeitrahmen sei aber keine feste Frist. Die Niederlande hatten vorigen Monat die Grundsatzentscheidung getroffen, das Wertpapier-Portfolio abzustoßen.

Die Regierung setzt wegen der aufgehellten Lage am amerikanischen Häusermarkt darauf, die mit US-Hypotheken abgesicherten Papiere mit Gewinn losschlagen zu können. In der Finanzkrise haben die Niederlande ING mit zehn Milliarden Euro Kapital unter die Arme gegriffen und zudem dessen Wertpapier-Portfolio übernommen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ING-Portfolio: Niederlande wollen riskante Wertpapiere versteigern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%